Zürcher Bankinstitut spendet Geld an Spitäler

Die Raiffeisenbank würdigt den Einsatz der Spitalmitarbeitenden mit einem fünfstelligen Betrag. Das Spital Männedorf hat bereits konkrete Pläne mit dem Geld.

, 27. April 2021 um 06:15
image
  • spital
  • spital männedorf
  • coronavirus
Die Raiffeisenbank rechter Zürichsee anerkennt die Sonderleistung der Spitalmitarbeitenden während der Corona-Pandemie. Als Dankeschön für den geleisteten Einsatz spendet das Bankinstitut den Spitälern in der Region Geld. 
So erhielt das Spital Männedorf einen Betrag im Wert von 40'000 Franken. Vor kurzem hat eine Raiffeisen-Delegation einen Check an Mitarbeitende des Spitals überbracht. 

Was das Spital Männedorf mit dem Geld vorhat

Das Geld sei ein Teil des Betrages, der die Bank normalerweise für die Generalversammlung ausgebe, die wegen Covid-19 nicht stattfinden könne.
Das Spital freut sich sehr über diese «ausserordentlich grosszügige Geste». Davon sollen alle Mitarbeitenden profitieren, sagt Spitaldirektor Stefan Metzker. Mit dem Betrag werde das Spital das diesjährige Mitarbeiterfest finanzieren, wenn ein Fest stattfinden könne. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.