BAG: Am 6. November ist Stopp-Masern-Tag

Schweizer können ihren Impfschutz ohne Voranmeldung bei Ärzten und Apothekern kontrollieren und sich impfen lassen. Die Impfung ist von der Franchise befreit.

, 3. November 2015, 08:00
image
  • ärzte
  • impfung
  • apotheken
  • bundesamt für gesundheit
  • versicherer
Die so genannte Maserneliminationsstrategie 2011-2015 neigt sich dem Ende zu und damit auch die Stopp-Masern-Kampagne des Bundes. Das Ziel ist die Eliminierung der Masern in der Schweiz. 
Um die Übertragung der Krankheit zu unterbrechen, müssen 95 Prozent der Bevölkerung mit zwei MMR-Impfdosen geimpft sein oder die Masern durchgemacht haben. 
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) organisiert darum zusammen mit den wichtigsten Ärztevereinigungen und Gesundheitsfachleuten eine einmalige Aktion: den Stopp-Masern-Tag. Er findet am 6. November 2015 statt. 

Impfausweis kontrollieren lassen

An dem Tag kann man seinen Impfausweis ohne Voranmeldung in Arztpraxen und Apotheken kontrollieren lassen. Die Ärzte sind aufgerufen, die fehlenden Impfdosen gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) gleich oder nach Terminvereinbarung bis zum Jahresende nachzuimpfen. 
Impfstoff, Sprechstunde und Injektion werden von der Krankenversicherung vergütet; die Impfung ist dieses Jahr von der Franchise befreit. 
Die Adressen der Ärzte und Apotheker, die sich an der Aktion beteiligen, sind unter www.stopmasern.ch zu finden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.