Auf welcher Grundlage basierend werden momentan klassenweise gesunde Schüler in Quarantäne geschickt?

Pünktlich als «Geschenk» zum 2. Adventswochenende hält der Bundesrat weitere Einschränkungen für die Schweizer Bevölkerung bereit. Die Situation «sei sehr ernst» heisst es, die «fünfte Welle» markiere einen neuen «Pandemie-Höhepunkt».

, 5. Dezember 2021, 19:28
image
  • coronavirus
  • pcr
  • kinder- und jugendmedizin
 Dass Horrorszenarien zu überlasteten Spitalbetten und Intensivstationen einmal mehr nicht der Realität entsprechen, ist nichts Neues.
Die Fallzahlenpandemie wird u.a. durch das «empfohlene» repetitive Testen an Schulen angeheizt, welches bei genauem Hinschauen so wenig evidenzbasiert ist, wie die allermeisten Massnahmen, mit denen wir uns aktuell «arrangieren» müssen.https://www.medinside.ch/de/post/wer-kann-die-pandemie-beenden
Gehört das Generieren der Fallzahlen bei Primarschülern zur Marketingstrategie, um uns in wohl wenigen Wochen die «Impfung» der unter 12 Jährigen schmackhaft zu verkaufen?
Das aktuelle Beispiel einer Winterthurer Primarschule zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Schüler einer Klasse in die Quarantäne verbannt wird, weil 11 gesunde, symptomlose Kinder positiv getestet wurden. Fragen, die sich nicht nur betroffene Eltern, sondern auch Lehrer, die Schulleitung und Regierung stellen sollten, sind:
  • Mit welchen Tests und unter welchen Konditionen wurden diese positiven Resultate produziert?
  • Sind die positiven Test-Resultate mit alternativen Tests reproduzierbar?
  • Falls sie mit PCR-Tests reproduzierbar sind: Welche Schwellenwerte (Ct) haben zu den positiven Test-Resultaten geführt? Ct-Werte über 35 oder sogar über 40?
  • Auf welcher Datenlage basierend werden gesunde Kinder überhaupt in ihre Wohnungen eingesperrt?
Obwohl Studien längst gezeigt haben, dass in Proben, die mittels eines PCR-Testes mit einem Ct > 30 als positiv befunden wurden, keine kultivierbaren Viren vorhanden sind, deuten Anfragen bei Laboratorien darauf hin, dass in der Schweiz grosszügig mit Ct-Werten von 35 und mehr getestet wird.
https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciaa1764/6018217https://www.nebelspalter.ch/covid-zertifikat-die-wissenschaftliche-grundlage-fehlt
Die Relevanz der asymptomatischen Übertragung, auf der sämtlich aktuellen Massnahmen basieren, wurde in umfassenden Untersuchungen längst widerlegt.
https://www.nature.com/articles/s41467-020-19802-w
Betroffene Schüler und selbst auch diejenigen Kinder, die nicht an den Pooltests teilgenommen haben und ein negatives Schnelltest-Resultat vorlegen konnten, sind nun während zehn Tagen vom sozialen Leben und einem Aufenthalt an der frischen Luft ausgeschlossen. Halten sie sich nicht an die Quarantäneregelung, droht eine Busse von CHF 10’000. Auch ein Spaziergang im Wald abseits von anderen Menschen, ist nicht erlaubt. Wenn mit solchen Massnahmen Gesunde gejagt werden, kann dies definitiv nichts mit «Gesundheit» zu tun haben. Solche drakonischen Aktionen erinnern an Länder, auf die wir bis Anhin eher besorgt geschaut haben, weil sie es bei der Umsetzung von Menschenrechten nicht ganz so genau nahmen.
Das Einsperren gesunder Kinder betrifft nicht nur die Kinder selbst, sondern schränkt auch die Eltern massgeblich ein, weil sie ihrer Arbeit normalerweise nicht nachgehen können.
Dass sich Kinder, die nicht an den Reihentests teilnehmen, nicht mit einem negativen PCR-Test aus der Quarantäne befreien können, hat selbstverständlich nichts mit Wissenschaft oder Medizin, sondern lediglich mit Erpressung zu tun.
Aktuell scheinen alle in solche abstrusen Massnahmen verwickelten Personen lediglich «Anweisungen» von übergeordneten Instanzen blind entgegen zu nehmen und umzusetzen. Jeder verlässt sich darauf, dass die Instanz über ihm die Arbeit macht und der Sinnhaftigkeit von Anordnungen nachgegangen ist, bevor diese eine Stufe nach unten weitergereicht werden. An der Spitze der Pyramide nicht Hinterfragender scheint allerdings ein Vakuum zu herrschen.
Mit welcher Datenlage wird die kürzlich wiedereingeführte Maskenpflicht konkret begründet, wo der Nutzen bis heute in keiner prospektiven Studie belegt wurde?
https://www.infosperber.ch/gesundheit/who-maskenstudie-kritik-wurde-ueber-ein-jahr-zurueckgehalten/?fbclid=IwAR28HRIqsXNXCQOlPL1kQF2KfdkbmMKoOjZETrpxnSG2m4vu_Rj9EpSlvk8
https://swprs.org/the-face-mask-folly-in-retrospect/
Wer gebietet dem willkürlichen Handeln und «schildbürgermässigem» Agieren endlich Einhalt, damit wir zu unserem alten vernünftigen Leben und bitte nicht zur «neuen Normalität» zurückkehren können?
Kati Schepis hat an der ETH Zürich Pharmazie studiert und arbeitete über zehn Jahren in der Pharmaindustrie.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

94 Mia Franken kostet die Corona-Pandemie. Aber ins Hauptproblem wurde kein Franken investiert.

Seit 19 Monaten wütet die Pandemie. In der Schweiz wurden 722 Millionen für die Pflege der COVID-Patienten ausgegeben, 2,7 Milliarden für Prävention und 90,7 Milliarden für die Linderung der wirtschaftlichen Folgen. Aber kein einziger Rappen ging in den Ausbau der Betten-Kapazitäten.

image

Gedanken zu 'Selbstbestimmt im Alter'

In Zeiten von Covid und Lockdown gibt dieser Begriff zu denken: Wir machen alles, um die älteren Menschen, die besonders gefährdet sind, zu schützen. Ist das auch so? Wollen die Betroffenen das auch?

image

Der seltsame Fall der Swiss National COVID-19 Science Task Force

Die COVID-19 Science Task Force, eine Expertengruppe, die eigentlich Entscheidungsträger über die wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Coronavirus-Krise informieren sollte, geniesst eine ausserordentliche Stellung und beeinflusst das tägliche Leben der Schweizer in einer nie dagewesenen Weise.