«Auch für Polizisten sollte die Impfung obligatorisch sein»

Beda Stadler lag wochenlang im Koma. Nun ist der Immunologe in alter Stärke zurück und spricht über seine Erkrankung und über die Covid-19-Impfung.

, 15. März 2021 um 07:00
image
  • coronavirus
  • beda stadler
  • impfung
Für Beda Stadler sind Impfskeptiker, die im Gesundheitswesen arbeiten schlicht am falschen Ort: «Wenn man einen Beruf wählt, wo man jeden Tag in engem Kontakt zu Menschen steht, muss man die Impfung über sich ergehen lassen», sagt Stadler der Zeitung «Der Bund».
Und für den bekannten Immunologen ist klar: Die Covid-19-Impfung sollte nicht nur für Mitarbeitende in der Pflege obligatorisch sein, sondern auch für Mitarbeitende im Strafvollzug oder für Polizistinnen und Polizisten – aber nicht für die ganze Bevölkerung.

«Sie hatten übrigens Covid-19»

Beda Stadler selber hat von der zweiten Corona-Welle übrigens nichts mitbekommen. Er erlitt im letzten Herbst nach einer Aneurysma-OP mehrere Hirnschläge. Wochenlang lag der ehemalige Professor der Uni Bern gemäss Medienberichten im künstlichen Koma.
Zwei Wochen dauert die Aufwachphase. Am Anfang sprach der 70-Jährige nur Englisch. Eine seiner ersten Erinnerungen  war der Arzt, der ihm sagte: «Sie hatten übrigens Covid-19.» Angesteckt im Spital, inklusive Lungenentzündung, doch diese sei  offenbar von der künstlichen Beatmung gekommen.

Seine Kritische Haltung bleibt 

Seiner Frau erklärten die Ärzte, dass er nie mehr der Alte sein werde, sagt er in einem Interview mit dem «Walliser Bote». Doch dann waren alle erstaunt darüber, wie schnell er sich erholte. Er habe zwar viel Gewicht verloren und der Geruchssinn sei noch teilweise weg, doch sonst funktioniere alles wieder, sagt der Immunologe. 
Seinen Humor und seine kritische Haltung scheint er allerdings nicht verloren zu haben: Sein Beispiel zeige, wie selektiv das Virus sei, sagt er. «Sogar gesundheitlich schwer angeschlagene Risikopersonen wie ich können das Virus fast unbeschadet überstehen.» Beda Stadler hält die Massnahmen des Bundesrates nach wie vor für übertrieben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Mehr Diabetes Typ 1 Fälle wegen Corona?

Während der Coronapandemie haben mehr Kinder und Jugendliche die Diagnose Diabetes Typ 1 bekommen. Aber warum?

image

Kommt bald ein aktualisierter Covid-Impfstoff?

Pünktlich zur Grippesaison im kommenden Herbst/ Winter soll ein neuer Impfstoff gegen Covid-19 auf den Markt kommen. Das Zulassungsgesuch ist bei Swissmedic eingereicht.

image

Nun beginnt das grosse Masken-Vernichten

Die Schweiz muss wohl 140 Millionen Masken vernichten. Weil das Filtermaterial nicht mehr taugt und die Gummibänder brüchig sind.

image

Rätselhafte Krankheit bei Wuhan-Forschern vor Ausbruch von Covid entdeckt

Über den Ursprung der Covid-19-Pandemie gibt es nach wie vor unterschiedliche Schlussfolgerungen. Neue Hinweise aus der Herkunftsforschung werfen erneut Fragen auf.

image

So viel kostete uns das Coronavirus

Die Pandemie hat die Schweiz mehrere Milliarden Franken gekostet. Und sie hat die Krankenkassen-Prämien steigen lassen.

image

Hirntumor: Impfstoff als Hoffnung für die Zukunft

Bei der Behandlung von Hirntumoren gibt es einen hoffnungsvollen Fortschritt. Denn ein Impfstoff gegen das Glioblastom zeigt vielversprechende Ergebnisse.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.