Auch der Ständerat lehnt korrigierende Tarif-Massnahmen ab

Die grosse Kammer hat den umstrittenen KVG-Artikel 47c aus dem Massnahmenpaket gegen höhere Gesundheitskosten gestrichen. Dieser sah Tarifkürzungen, degressive Tarife oder Rückvergütungen vor.

, 9. Dezember 2021, 10:45
image
Der Ständerat hat am Donnerstag in der Wintersession weiter über die Kostensteuerung im Gesundheitswesen debattiert. Dabei lehnt er einen Vorschlag des Bundesrats im Zusammenhang mit dem ersten Kostendämpfungspaket ab. Dieser hätte verlangt, dass ein «gerechtfertigtes Wachstum» im Gesundheitswesen festgelegt wird. Die Tarifpartner wären gezwungen gewesen, die Kostenentwicklung entsprechend zu korrigieren. 
Der Artikel 47c in der Änderung zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung sah konkret vor, dass Ärzte, Spitäler und Krankenversicherer bei den Tarifverhandlungen Massnahmen zur Steuerung der Kosten vereinbaren: etwa Tarifkürzungen, degressive Tarife oder Rückvergütungen. Basis für die Berechnung wäre eine im Voraus festgelegte Kostenentwicklung gewesen. Kurz: Ärzte erhalten weniger Geld, falls sie das im Voraus festgelegte Kostendach nicht einhalten.
Ärzte und Spitäler wehrten sich im Vorfeld gegen diesen Vorschlag im Kostendämpfungsprogramm: Sie befürchten ein Globalbudget durch die Hintertür, warnten vor Rationierung und längeren Wartezeiten für die Patienten. Die Massnahme hätte eine Verschlechterung der medizinischen Versorgung zur Folge gehabt, wurde argumentiert. Diese Instrumente der Kostensteuerung hätte unterschiedslos alle Leistungen getroffen und zu einer Einschränkung der medizinischen Versorgung geführt. Auch der Nationalrat hat den Artikel bereits aus dem Massnahmenpaket gestrichen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.