ANQ: Qualität wird pro Standort gemessen – nicht für ganze Spitalgruppen

H+ wünschte, dass heutige Spital-Organisationen stärker berücksichtigt werden bei den Schweizer Qualitätsmessungen. Erfolglos.

, 31. August 2016, 10:13
image
  • anq
  • qualität
  • spital
  • hplus
Der Antrag war vom Spitalverband H+ gekommen: Der nationale Qualitätsverein ANQ solle seine Messungen nicht nur pro Standort durchführen und ausweisen, sondern auch für ganze Spitalgruppen.
Die Idee dahinter: Inzwischen betreiben etliche Spitäler mehrere Standorte, wobei diese teilweise als betriebliche und medizinische Einheiten zusammengefasst sind (wozu anzumerken ist, dass solche Fälle obendrein stetig zunehmen). 
Diese Einheiten seien aber oft entscheidender. Werden nun aber die Qualitäts-Noten lediglich auf Standortebene publiziert, so zeige sich hier gar nicht die relevante Einheit, so die zuständige Fachkommission von H+. Zudem stimmten die Aussagen nicht mit den Erfassungen der Bundesämter BFS und BAG überein – «was ebenfalls irreführend sein kann».

Auch das Fallzahlen-Argument gilt nicht

Wie die ANQ nun im Newsletter meldet, wurde der Antrag abgelehnt. Der ANQ hält an der bisherigen Vorgabe fest und begründet den Entscheid damit, dass für die Qualitätsentwicklung und den öffentlichen Vergleich die Publikation pro Standort eine grundlegende Voraussetzung ist.
Und weiter: «Publikationen auf Ebene der Spitalgruppen sind mit den ANQ-Zielen nicht vereinbar».
Auch das Argument, dass die Erfassung pro Standort oft auf arg kleinen Fallzahlen basiere, gelte nicht, denn: «dieser Faktor wird bei der Analyse und bei der Darstellung der Messergebnisse berücksichtigt (z. B. Risikoadjustierung und Darstellung der Ergebnisse als Funnel Plot)».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.