Alzheimer: Schweizer Firma plant Diagnose-Zentren

Dort soll Patienten mit einer nicht-invasiven elektrischen Stimulation geholfen werden. Der Therapie-Ansatz besteht aus elektronischen Hirn-Stimulations-Sitzungen, die über ein tragbares Headset angewendet werden.

, 2. November 2021, 09:28
image
  • alzheimer
  • forschung
Alzheimer ist die häufigste Form von Demenz: Weltweit leiden knapp 10 Millionen Menschen an der degenerativen Krankheit – 150'000 davon leben in der Schweiz.
Demenz hat physische, psychische, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen, nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für ihre Betreuer, Familien und die Gesellschaft insgesamt.
Laut dem Welt-Alzheimer-Bericht 2021 könnte die Zahl der Menschen im Alter von 65 Jahren und älter mit Alzheimer auf 12,7 Millionen Menschen anwachsen, sofern keine medizinischen Durchbrüche zur Vorbeugung, Verlangsamung oder Heilung von Alzheimer entwickelt werden.
Aktuell laufen mehrere Initiativen mit dem Ziel, einen Behandlungsansatz zu finden, welcher das Fortschreiten von Alzheimer verlangsamt oder sogar heilt. Neben pharmakologischen Interventionen berücksichtigen andere Therapieansätze die Stimulation bestimmter Hirnareale, um die Substanzen zu entfernen, die bekannterweise Alzheimer verursachen.

Therapie mit Headset

Das in der Schweiz ansässige Unternehmen Bottneuro konzentriert sich auf einen solchen Ansatz, bei dem nicht-invasive elektrische Stimulation angewendet wird. Konkret besteht der Ansatz aus elektronischen Hirn-Stimulations-Sitzungen, die über ein tragbares Headset angewendet werden. Bevor die Behandlung erfolgen kann, müssen die zu stimulierenden Hirnareale allerdings genau lokalisiert werden.
Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist ein funktionelles Bildgebungsverfahren, das Positronen-emittierende Bildgebungsmittel verwendet, um ein breites Spektrum biochemischer Prozesse im Gehirn zu visualisieren und zu quantifizieren.
Es ist als diagnostischer Goldstandard bekannt, da es die Quantifizierung der Belastung von Hirnamyloid oder neurofibrillären Tangles und Glukosehypometabolismus ermöglicht. Aus diesem Grund ist eine PET-Bildgebung des Gehirns erforderlich, bevor die Botteneuo-Behandlung durchgeführt werden kann.
Damit die Früherkennung von Alzheimer gefördert und eine personalisierte Behandlung angeboten werden kann, haben die beiden Schweizer Unternehmen Positrigo und Bottneuro eine Absichtserklärung unterzeichnet.
Positrigo, ein Schweizer Unternehmen, das nuklearmedizinische Bildgebungsgeräte zur Verbesserung der funktionellen Bildgebung entwickelt, wird Bottneuro mehrere seiner Gehirn-Pet-Bildgebungsgeräte nach Erhalt der CE-Kennzeichnung liefern. 
Bottneuro will 2022 mit den klinischen Studien beginnen und «wird den Service zirka Mitte 2023 anbieten können; abhängend davon, wann Positrigo das CE-Zertifikat erhalten wird. Insgesamt wird es um die fünf Pet-Scanning-Centers in der Schweiz geben, gestartet wird in Zürich», erklärt Bekim Osmani, Co-Founder and CEO von Bottneuro gegenüber Medinside.
«Die Gehirn-PET-Geräte werden es uns ermöglichen, kostengünstige PET-Scans in unseren Alzheimer Diagnostik-Zentren anzubieten, um wichtige 3D-Datensätze zur erhalten, die wir für unsere personalisierte Alzheimer Therapie benötigen», wird Bekim Osmani, Geschäftsführer von Bottneuro, in der Medienmitteilung zitiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.