«Alle, die sich nicht impfen lassen, werden sich mit Sars-2 infizieren» (Christian Drosten)

Aktuell sind in der Schweiz 44% der Bevölkerung mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft. Davon sind erst 27.2% zweimal geimpft. Gemäss Christian Drosten gibt es bei Covid-19 keine Herdenimmunität, die die nicht Geimpften ab einer bestimmten Impfquote vor einer Ansteckung schützt.

, 19. Juni 2021 um 07:08
image
  • coronavirus
  • impfung
  • christian drosten
  • felix huber
  • gastbeitrag
In einem faszinierenden Interview nimmt der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité in der «Republik» zur Herkunft des Sars-2-Virus und der Bewältigung der Pandemie Stellung. Die wirklich neue Erkenntnis daraus ist seine Schlussfolgerung, dass sich die Nicht-Geimpften nicht auf die Herdenimmunität abstützen können. Gemeinhin hat man bis jetzt angenommen, dass bei einer Immunitätsquote von 80% die Ansteckungsmöglichkeit weitgehend eliminiert sein wird. Dem ist gemäss Christian Drosten nicht so. «In ein paar Jahren werden hundert Prozent der Bevölkerung entweder geimpft oder infiziert worden sein. Auch danach wird Sars-2 noch Menschen infizieren, nur werden das keine Erstinfektionen mehr sein. Die Erstinfektion ist ja das Blöde, danach ist die Krankheit, die es auslöst, weniger schlimm. Es wird wahrscheinlich so eine Art, ja, ich will mal sagen: Erkältung werden.»
Wir haben in der Schweiz jetzt Covid-Impfstoff im Überfluss. Aber die täglich verabreichten Impfdosen stagnieren bei 90'000 und es zeichnet sich bei den Impfanmeldungen bereits ein Rückgang ab. Gleichzeitig möchten wir ab 1. Juli weitere Lockerungsschritte geniessen und in die Ferien verreisen können. Das Covid-Zertifikat wird uns ab Juli vorteilhafte weitere Erleichterungen bringen.
In der föderalistischen Schweiz wurstelt jeder Kanton an einer eigenen Impfstrategie herum. Die meisten Kantone haben für teures Geld Impfzentren aufgebaut und die Lizenz zum Impfen an Dritte vergeben. Es kommt die Zeit, wo das zu teuer wird, weil es rigide Strukturen mit hohen kantonalen Zuschüssen sind.
Im Gegensatz zu den Impfzentren beanspruchen die Ärzte keine Subventionen und können viel flexibler auf die Nachfrage reagieren. Auch grosse Arztpraxen verfügen jetzt über genügend Impfstoffe, um kurzfristig Termine vergeben zu können. So haben wir in der mediX Praxis in Zürich Altstetten auf eigene Initiative das Angebot hochgefahren. Jetzt sollten wir die Botschaft noch rüberbringen, dass sich alle impfen lassen sollen, es sei denn, sie wollen unbedingt die Krankheit durchmachen.
Dr. med. Felix Huber, Präsident der mediX Ärztenetze
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweiz stellt Weichen für langfristiges Coronavirus-Management

Der Bund stellt seine Antwort auf die langfristigen Herausforderungen von Covid 19 vor.

image

Covid: Weniger Spitalaufenthalte durch Nasenspülung

Eine alte Heilmethode könnte das Risiko einer Sars-Cov-2-Erkrankung senken. Das legen neue Forschungsergebnisse nahe.

image

KI-Tool aus Harvard sagt Covid-19-Varianten voraus

Wäre das Tool der Harvard-Forscher zu Beginn der Pandemie eingeführt worden, hätte es die besorgniserregendsten Varianten identifizieren können, bevor sie auftraten.

image

Covid-Bericht: Schlechte Zusammenarbeit von Bund und Kantonen

Eine Untersuchung der Geschäftsprüfungskommission des Ständerats zeigt: Der Bund hat während der Corona-Pandemie teils schlecht mit den Kantonen zusammengearbeitet.

image

Wie Covid das Risiko für Herzinfarkte erhöht

Forschende aus den USA haben erstmals eine direkte Verbindung zwischen Covid-19-Infektionen und Herzkomplikationen und Schlaganfällen festgestellt.

image

Covid-Impfstrategie: Wer sich warum impfen lassen sollte

Das Bundesamt für Gesundheit und die Eidgenössische Kommission für Impffragen haben die Covid-19-Impfempfehlungen für den kommenden Herbst und Winter veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.