Lungenkrebs: Computer diagnostiziert fünf Mal schneller als Ärzte

Künstliche Intelligenz nimmt es längst mit Ärzten auf: Eine intelligente Software aus China soll jetzt die Lungenkrebs-Diagnose revolutionieren.

, 13. Februar 2018, 11:14
image
  • onkologie
  • trends
  • forschung
Künstliche-Intelligenz-Systeme können mit ebenso hoher Präzision wie Fachärzte Tumore diagnostizieren. Das haben Forschungen bei Haut- oder Brustkrebs gezeigt. Mehr und mehr Anbieter wie Google bringen neue Technologielösungen. 
Jetzt soll ein neues AI-System aus China Lungenkrebs auf CT-Scans erkennen – schneller und genauer als Menschen. Der neue Supercomputer wurde vom chinesischen Unternehmen Nvidia entwickelt

Vier Stunden weniger Arbeit für Ärzte

Zwei Minuten braucht die «Deep-Learning-Maschine», um die Bilder zu untersuchen. Mediziner benötigen laut Nvidia dafür etwa zehn Minuten. 
Xin Zhong, Mitgründer und Chef des Start-Ups, schätzt, dass Ärzten dadurch über vier Stunden Arbeit täglich erspart werden. «12 Sigma», so heisst das AI-System, soll sogar kleinste Auffälligkeiten finden. Derzeit wird es in 35 chinesischen Spitälern getestet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.