AI: Google verkündet Durchbruch bei der Brustkrebs-Erkennung

Ein Labor des IT-Konzerns sei in der Lage, Tumore präziser zu erkennen als erfahrene Ärzte.

, 15. März 2017, 15:00
image
  • trends
  • pathologie
  • onkologie
  • google
  • radiologie
Es geht offenbar Schlag auf Schlag. Im Januar berichtete die Stanford University, dass sie ein Computersystem entwickelt habe, welches Hautkrebs mit genauso hoher Präzision erkennen kann wie erfahrene Dermatologen. 
Im Februar bewilligte die US-Aufsichtsbehörde FDA eine Software, welche dreidimensionale Ansichten des Herzens erarbeitet und dann, in einem zweiten Schritt, auch Diagnose-Vorschläge präsentiert.
Und jetzt gab Google bekannt, dass es sein Künstliche-Intelligenz-System in der Brustkrebs-Diagnose mit dem Menschen aufnehmen kann.
Konkret: In den Versuchen lokalisierte und erkannte das AI-System in 89 Prozent der Fälle einen Tumor in der Brust korrekt. In einer Vergleichsgruppe aus erfahrenen Pathologen – ohne Zeitdruck – lag die Quote bei 73 Prozent.


Das Problem bei gewissen Krebs-Arten wie Brust- und Prostatakrebs ist bekannt: Die Quote der falsch-positiven wie der falsch-negativen Ergebnisse ist mit den herkömmlichen Imaging-Verfahren recht hoch – so dass man vor der üblen Wahl steht, entweder Tumore nicht zu erkennen oder aber Biopsien durchführen zu müssen, obwohl diese dann im Rückblick doch nicht nötig gewesen wären.
Hier soll die AI- und «Deep Learning»-Technologie massive Fortschritte bringen, weil die mit Datenbanken verbundenen Algorithmen eher in der Lage sind, gewaltige Mengen von Informationen zu durchforsten.
Konkret ausgedrückt: Google – oder überhaupt die Deep-Learning-Labors – kommen in eine Lage, wo sie genauso gut auch bei 1'000 Bildern jedes Pixel durchforsten und analysieren können wie bei nur einem Bild. Und durch die Einspeisung und stetige Anhäufung von anderen Ergebnissen erwächst ein zusehends grösserer Berg von Vergleichsfällen, welche die Software zur Beurteilung abrufen kann.
Bild: Google
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alessandra Curioni wechselt von Zürich nach Freiburg

Alessandra Curioni wird künftig die Onkologie am Freiburger Spital (HFR) leiten. Die Onkologin Lungenkrebs-Spezialistin arbeitet derzeit noch am Unispital Zürich.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Spital STS befördert Ingo Honnef zum Chefarzt Radiologie

In der Leitung der Radiologie der Spital STS AG kommt es zu einer Rochade: Der bisherige Chefarzt tritt kürzer. Ingo Honnef übernimmt die Position.

image

Das Unispital Zürich hat einen neuen Direktor Radiologie gewählt

Am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsspitals Zürich kommt es zu einem Wechsel: Thomas Frauenfelder löst Jürg Hodler ab.

image

Warum dieses Kantonsspital eine Modeschau durchführt

Im Kantonsspital Baden (KSB) findet bald eine ganz besondere Modeschau statt: Brustkrebs-Patientinnen präsentieren Badekleider und Dessous.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.