Notfalldienst: Zürcher Ärztegesellschaft lanciert Polit-Aktion

Die Mitglieder der Ärztegesellschaft sollen Patienten dazu anregen, Einzelinitiativen einzureichen – um Druck auf die Gemeinden zu machen.

, 5. Dezember 2016, 06:00
image
  • notfall
  • zürich
  • ärztegesellschaft des kantons zürich
  • ärzte
Für den Betrieb des Notfalldienstes hat die Zürcher Ärzte­gesellschaft die Firma AGZ Support gegründet. Neu fordern die Ärzte von den Gemeinden zehn Franken pro Einwohner und Jahr für den Notfalldienst.
Doch nur die Gemeinde Fehraltorf hat bis jetzt einen Vertrag unterschrieben. «Zehn Franken sind zu viel», wie Jörg Kündig dem «Tages-Anzeiger» erklärt; Kündig ist Präsident des Gemeindepräsidentenverbandes (GPV). Der GPV hat deshalb seinen Mitgliedern empfohlen, den Vertrag nicht zu unterzeichnen.
Für die Gemeinden ist nämlich das Ärztefon eine willkommene Alternative zum Angebot der AGZ. Das Ärztefon gehört Zürimed, dem Ärzteverband der Bezirke Zürich und Dietikon, der sich in Sachen Notfalldienst mit der kantonalen Ärztegesellschaft zerstritten hat.

Politische Vorstösse von Patienten

Um Druck auf die Gemeinden zu machen, hat der Zürcher Ärztepräsident Josef Widler kürzlich einen Brief an seine Mitglieder versandt. Sie sollen ihre Patientinnen und Patienten auffordern, sich für einen «nachhaltigen Notfalldienst» einzusetzen.
Mehr noch: Sie sollen sie dazu anregen, Einzelinitiativen einzureichen, damit das Thema an der nächsten Gemeindeversammlung traktandiert werde. Der Zürcher CVP-Kantonsrat schickte laut dem Bericht gleich einen Link auf eine ­Vorlage mit, die für eine Einzelinitiative verwendet werden kann.

Widler will den Gemeinden entgegenkommen

Jörg Kündig kommentiert die Mobilisierung von Patienten kritisch: «Es sind momentan verschiedene Gespräche im Gang, um Lösungen zu finden. Die Aktion trägt nicht zur Entspannung bei», so Kündig.
Morgen treffen sich die Parteien auf der Gesundheits­direktion. Diese versucht zu vermitteln. Widler will den Gemeinden ein Stück entgegenkommen, wie er dem TA sagte. Die AGZ Support übernehme die Verpflichtungen der SOS-Ärzte und werde den Dienst noch drei Monate lang unentgeltlich leisten. «So haben die Gemeinden mehr Zeit, sich zu entscheiden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.