Aevis: Was verdienen die Chefs?

Die zweitgrösste Klinikgruppe des Landes hat die Spitzenlöhne offengelegt.

, 24. Mai 2016, 08:26
image
  • aevis
  • privatkliniken
  • wirtschaft
  • arbeitswelt
Am 14. Juni 2016 hält Aevis Victoria in Interlaken die Generalversammlung ab. Mit der Tochtergesellschaft Swiss Medical Network ist sie die zweitgrösste Privatklinikgruppe des Landes.
Da das Unternehmen börsenkotiert ist, muss es auch die Bezüge von Verwaltungsrat und Management zumindest teilweise offenlegen. Mit der Veröffentlichung der Traktandenliste und des Geschäftsberichts 2015 ist dies nun geschehen.
Antoine Hubert, der Delegierte des Verwaltungsrats von Aevis Victoria und treibende Kraft hinter der Gruppe, erhielt im vergangenen Geschäftsjahr 504'000 Franken. Dieser Betrag setzt sich aus einem Grundgehalt von 396'000 Franken und Sozialleistungen von 108'000 Franken zusammen. 
Der Verwaltungsrat erhielt im Geschäftsjahr 2015 insgesamt 311'000 Franken plus 29'966 Franken Sozialleistungen. Der Betrag soll auch an der Generalversammlung prospektiv fürs 2016 festgelegt werden. 
Er teilt sich unter vier VR-Mitgliedern auf. VR-Präsident Christian Wenger erhielt 2015 für sein Mandat 100'000 Franken. 
Siehe auch:
  • Zum Geschäftsbericht 2015 von Aevis VictoriaZum Geschäftsbericht 2015 von Aevis Victoria
  • «Aevis: Weniger Patienten aus dem Ausland»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

Das Fachärztezentrum Glatt hat einen neuen Leiter

Markus Cardell hat am Donnerstag die ärztliche Leitung des Fachärztezentrums Glatt im gleichnamigen Zürcher Einkaufszentrum übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.