Aevis: Was verdienen die Chefs?

Die zweitgrösste Klinikgruppe des Landes hat die Spitzenlöhne offengelegt.

, 24. Mai 2016 um 08:26
image
  • aevis
  • privatkliniken
  • wirtschaft
  • arbeitswelt
Am 14. Juni 2016 hält Aevis Victoria in Interlaken die Generalversammlung ab. Mit der Tochtergesellschaft Swiss Medical Network ist sie die zweitgrösste Privatklinikgruppe des Landes.
Da das Unternehmen börsenkotiert ist, muss es auch die Bezüge von Verwaltungsrat und Management zumindest teilweise offenlegen. Mit der Veröffentlichung der Traktandenliste und des Geschäftsberichts 2015 ist dies nun geschehen.
Antoine Hubert, der Delegierte des Verwaltungsrats von Aevis Victoria und treibende Kraft hinter der Gruppe, erhielt im vergangenen Geschäftsjahr 504'000 Franken. Dieser Betrag setzt sich aus einem Grundgehalt von 396'000 Franken und Sozialleistungen von 108'000 Franken zusammen. 
Der Verwaltungsrat erhielt im Geschäftsjahr 2015 insgesamt 311'000 Franken plus 29'966 Franken Sozialleistungen. Der Betrag soll auch an der Generalversammlung prospektiv fürs 2016 festgelegt werden. 
Er teilt sich unter vier VR-Mitgliedern auf. VR-Präsident Christian Wenger erhielt 2015 für sein Mandat 100'000 Franken. 
Siehe auch:
  • Zum Geschäftsbericht 2015 von Aevis VictoriaZum Geschäftsbericht 2015 von Aevis Victoria
  • «Aevis: Weniger Patienten aus dem Ausland»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

Schaffhausen schickt 38-Stunden-Woche für Pflegepersonal bachab

Zu teuer – und ein heikles Signal: Der Kantonsrat wandte sich deutlich gegen eine Arbeitsreduktion für Pflegende im Schichtbetrieb.

image
In eigener Sache

«Ein Rundum-Paket für alle Themen und Zielgruppen»

Seit 15. Januar gehört Medinside zu just-medical!. Damit entsteht ein neues Kommunikations-Kraftwerk im Gesundheitswesen. Was heisst das konkret? Ein Interview mit just-medical!-Gründer Matthijs Ouwerkerk.

image

«Mit einer manipulierten Infusionspumpe konnten wir eine Tötung herbeiführen»

Medizingeräte wie Arzneimittelpumpen, Herzschrittmacher oder Operationsroboter sind zunehmend im Visier von Cyberkriminellen. Mit potenziell tödlichen Folgen.

image

In eigener Sache: just-medical! übernimmt Medinside

Durch die Fusion der Informations- und Wissensplattformen entsteht eine neue Kraft für die Gesundheitsbranche.

image

Aus Synlab Suisse SA wird Medisyn SA

Neu heisst SYNLAB Suisse SA MEDISYN SA. Was steckt hinter der Namensänderung?

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.