Aevis Victoria: Antoine Huberts nächster Streich

Der Aevis-Chef will Lifewatch in seine Gruppe integrieren und Telemedizin zum zweitgrössten Standbein hinter der Klinikkette Swiss Medical Network (SMN) ausbauen. Mit Lifewatch ist er schon länger verbandelt.

, 24. Januar 2017, 11:09
image
  • aevis
  • lifewatch
  • wirtschaft
  • e-health
  • swiss medical network
Die Spital- und Hotelgruppe Aevis Victoria will noch stärker ins Geschäft mit Telemedizin einsteigen und lanciert ein Tausch- und Barangebot für die Schweizer Firma Lifewatch (siehe Box «Das Angebot»). Diese ist auf Überwachungsdienstleistungen für Herzpatienten spezialisiert und will auch in den Markt für im Spital eingesetzte Überwachungsgeräte expandieren.  
Bei einem erfolgreichen Abschluss des Angebots wird Lifewatch in Aevis integriert und als eigenständiges Tochterunternehmen weitergeführt. «Mit einer vollständigen Integration von Lifewatch in Aevis würde das Telemedizin-Standbein mit den Beteiligungen Lifewatch und Medgate neu zum zweitgrössten Segment der Gruppe hinter Swiss Medical Network, der zweitgrössten Privatklinik-Gruppe in der Schweiz», schreibt Aevis in einer Mitteilung. Beim grössten Schweizer Telemedizin-Anbieter Medgate ist Aevis vor einem Jahr eingestiegen.

184 Millionen Franken

Lifewatch hat den Sitz in Zug und ist derzeit an der Schweizer Börse SWX rund 184 Millionen Franken wert. Die Firma kommt allerdings seit Jahren nicht auf Touren. Anfang Jahr wurde bekannt, dass sie aus wirtschaftlichen Gründen aus dem Markt für Blutgerinnungsmessungen ausssteigt, in den sie erst Ende 2015 eingestiegen war. 
Lifewatch ist vor allem in den USA, der Schweiz und in Israel tätig. Im Geschäftsjahr 2015 betrug der Umsatz 89 Millionen US-Dollar und der Reinverlust 12 Millionen US-Dollar. Seit Jahren belasten Rechtsfälle die Ergebnisse. Wegen Altlasten und der damit verbundenen Kosten musste der Geschäftsabschluss 2015 nachträglich angepasst werden. 
Die definitiven Zahlen für 2016 sind noch nicht bekannt, im Halbjahresbericht 2016 machte sich die Geschäftsleitung aber auf ein «enttäuschendes» Jahr gefasst. 

Hubert ist bereits Hauptaktionär

Drahtzieher der geplanten Übernahme ist Aevis-Chef und -Gründer Antoine Hubert, welcher seit 2014 im Verwaltungsrat von Lifewatch sitzt und auch zu den Hauptaktionären des Unternehmens gehört. Seit einer Kapitalerhöhung vom vergangenen Sommer, welche Lifewatch wohl vor dem Untergang rettete, besitzt Hubert rund 10 Prozent der Aktien. Nun muss er beweisen, dass er den Telemedizin-Anbieter in seine Spitalgruppe integrieren und zum Erfolg führen kann. 
Lifewatch wird derzeit vom ehemaligen Centerpulse-Chef Stephan Rietiker als CEO sowie Robert Bider als Verwaltungsratspräsident geführt. Bider war während vielen Jahren CEO und Vizepräsident der Hirlsanden-Klinken, dem schärften Konkurrenten von Huberts SMN. Er hat das Präsidium von Lifewatch im Frühling 2016 übernommen.

Das Angebot: Prämie von 19 Prozent

Die Aktionäre von Lifewatch haben die Wahl zwischen einem Aktientausch und einem Bargangebot. Im Tausch bietet Aevis pro Lifewatch-Titel 0,1818 eigene Aktien.
Lifewatch notierten zu Börsenschluss am 23. Januar 9,95 Franken, Aevis 62,50 Franken. Damit errechnet sich für die Aktie ein Wert in Höhe von 11,85 Franken, was einer Prämie von 19 Prozent entspricht. Das reine Barangebot beträgt 10 Franken pro Lifewatch-Aktie. 
Das Angebot ist an verschiedene Bedingungen geknüpft. So will Aevis nach Ablauf der Angebotsfrist am 3. April 2017 mindestens 67 Prozent von Lifewatch halten. Zum jetzigen Zeitpunkt hält die Gruppe zusammen mit Referenzaktionären knapp 12 Prozent. 
«Das Tauschangebot ermöglicht Lifewatch-Aktionären, sich an der breiter diversifizierten Aevis-Gruppe zu beteiligen und indirekt weiterhin an der Entwicklung von Lifewatch zu partizipieren», schreibt Aevis in einer Mitteilung. 
Lifewatch ist über das Übernahmeangebot informiert. Es werde derzeit sorgfältig geprüft. Kommentare würden erst nach der Prüfung abgegeben, heisst es. 

  • Zu den Angebotsunterlagen

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Meine Impfungen»: Daten sollen doch noch gerettet werden

Noch gibt es aber einige mögliche Stolpersteine. In einem Vorprojekt wird unter anderem nun geprüft, ob der Zustand der Daten überhaupt eine Rettung zulässt.

image

Premiere: Rosenklinik setzt in der Orthopädie auf Agile+

Als erste Klinik der Schweiz setzt die Rosenklinik in Rapperswil auf ein ganzheitliches Orthopädie-Behandlungskonzept. 20 Patienten wurden bisher damit behandelt.

image

Wie steht es um den Datenschutz bei der neuen Gesundheitsapp Well?

Mit der App werden sensible Daten zwischen Patienten und Ärzten ausgetauscht. Die Betreiber erklären uns ihre Bestrebungen zur Datensicherheit. Auch der Edöb nimmt Stellung.

image

BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

image

Lindenhof: Ex-CEO von Swiss Medical Network neu an der Spitze

Die Nachfolge für den scheidenden Verwaltungsratspräsidenten bei der Lindenhofgruppe ist geregelt. Beat Röthlisberger folgt auf Hannes Wittwer.

image

Privatklinik-Gruppe beteiligt sich an Plattform Well

Aevis Victoria will die digitalen Dienstleistungen von Well mit den Gesundheitsangeboten der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) verknüpfen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.