Ärzte öffnen sich der Digitalisierung

Immer mehr Ärzte können sich vorstellen, dass Apps künftig die Gesundheit ihrer Patienten überwachen. Dies zeigt eine Befragung in Deutschland.

, 17. November 2015 um 09:53
image
  • studie
  • deutschland
  • praxis
  • spital
  • e-health
Ärzte stehen der Digitalisierung immer offener gegenüber. 42 Prozent glauben, dass das Self-Monitoring durch den Patienten mithilfe von Smartphone und Apps künftig ein wichtiges Element der medizinischen Betreuung darstellen könnte. 44 Prozent erwarten sogar, dass therapieunterstützende Apps in den kommenden zehn Jahren sogar Eingang in die Leitlinien finden werden. 
Noch vor einem Jahr konnte sich die Mehrheit der Ärzte nicht vorstellen, dass Gesundheits-Apps dereinst den Gesundheitszustand ihrer Patienten überwachen könnten. 
Dies ergibt die Befragung «Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2015» der Stiftung Gesundheit, die bei 489 in Deutschland niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten durchgeführt wurde. «Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Einstellung gegenüber den jüngeren technischen Neuerungen derzeit stark im Wandel begriffen ist», stellen die Autoren fest. Es zeige sich ein «klarer Trend hin zur innovativen Nutzung von neuen Medien».

Digitalisierung erhöht Zufriedenheit nicht

Mehr als ein Drittel der Ärzte sind der Ansicht, dass die Steuerung der Terminvergabe durch Online-Tools in den kommenden Jahren wesentlich effizienter werden wird. Das lässt erahnen, dass künftig mehr Ärzte solche Services anbieten werden. 
Videokonferenzen mit Patienten sind derzeit für die meisten Ärzte noch Zukunftsmusik: Lediglich drei Prozent der Ärzte nutzen dies bereits. Allerdings ist jeder dritte Arzt dieser Option gegenüber aufgeschlossen oder plant diese. Knapp zwei Drittel der Ärzte lehnen Videokonferenzen mit Patienten ab.
Bemerkenswert ist, dass 40 Prozent der Ärzte sich persönlich um die IT in der Praxis kümmern. Von den neuen technischen Möglichkeiten erwarten sie kein Plus an Lebensqualität. So glauben die wenigsten, dass sich ihr Arbeitsalltag und ihre Zufriedenheit und die des Praxispersonals durch E-Health verbessern wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.