Ignazio Cassis: «Ach, diese ewige Diskussion»

Der Arzt und FDP-Fraktionschef will von einem Interessenskonflikt zwischen seinen Mandaten als Nationalrat und Krankenkassen-Lobbyist nichts wissen.

, 5. Januar 2016, 10:55
image
  • politik
  • versicherer
  • curafutura
Der Waadtländer Regierungsrat Pierre-Yves Maillard (SP) will eine Volksinitiative lancieren, um die Macht der Krankenkassen im Parlament zu beschneiden. «Es darf kein Krankenkassengeld mehr für Politiker geben», fordert er
Speziell kritisiert Maillard den freisinnigen Nationalrat Ignazio Cassis, weil dieser gleichzeitig die FDP-Fraktion, den Krankenkassenverband Curafutura und die Gesundheitskommission des Nationalrats präsidiert.

Viel administrative Arbeit

In einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» (print) vom 5. Januar 2016 kontert Cassis die Kritik. «Über mein Kommissionspräsidium müsste sich Maillard eigentlich freuen», sagt der Tessiner, «denn dieses Amt führt dazu, dass ich in der Kommission kaum noch politisieren kann, sondern vor allem viel administrative Arbeit leiste». 
«Ach, diese ewige Diskussion über so genannte Interessenskonflikte», klagt Cassis und zeigt sich als Befürworter eines Milizparlaments. Dies im Gegensatz zur Vision der Linken, die von einem Berufsparlament ausgehe. Es gehöre zur Natur der Sache eines Milizparlaments, dass fast jeder Politiker die Interessen von mindestens einem Verband vertrete. 

Im Zweifelsfall auf Parteilinie

Cassis versteht sich auch nicht als Angestellter einer Krankenkasse und gibt zu bedenken, dass Krankenkassen im Gegensatz zu Post oder SBB nicht dem Staat gehören. 
Sollte es zu Differenzen zwischen den Positionen von Curafutura und seiner Partei kommen, stehe er zur Partei. Curafutura und die FDP hätten aber die gleichen Ziele: ein wettbewerbsorientiertes, liberales Gesundheitssystem. 
Unter anderem mit Stimmen der FDP wurde am 18. Dezember 2015 im Nationalrat verhindert, dass der Zulassungsstopp für Ärzte gesetzlich verankert wird. Dies ist auch im Sinn von Curafutura, obschon der Verband laut Cassis mit einer Verlängerung des Ärztestopps hätte leben können.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.