Aargauer Spitäler: Wer an einem Teilkauf interessiert sein könnte

Im Zusammenhang mit der Totalrevision des Aargauer Spitalgesetzes sind auch Volksaktien und Grossinvestoren ein Thema.

, 26. November 2018 um 07:46
image
  • spital
Neu soll es dem Aargauer Regierungsrat ohne vorgängige Zustimmung des Kantonsparlaments möglich sein, eine Minderheitsbeteiligung der kantonseigenen Spitäler an Dritte zu veräussern. So werde dem Regierungsrat die notwendige Handlungsfreiheit eingeräumt, um flexibel auf das sich verändernde Umfeld reagieren zu können. Dies geht aus dem Anhörungsbericht für die Totalrevision des Spitalgesetzes hervor.
Die aktuellen Verhältnisse erlaubt es dem Regierungsrat, jeweils maximal 30 Prozent der Beteiligungen an den Spitälern zu verkaufen. An dieser Quote soll auch in Zukunft festgehalten werden, steht im Bericht. Der Kanton könnte so als Mehrheitsaktionär weiterhin sämtliche Beschlüsse nach seinen Wünschen fällen.

Mittelweg zwischen Rollenkonflikt und Versorgung

Wenn es zur Veräusserung von Beteiligungen im Umfang von 30 Prozent komme, könne der Rollenkonflikt des Kantons eingedämmt werden, heisst es weiter. Dennoch habe der Kanton genug Einflussmöglichkeiten auf die Versorgungssicherheit. Die Regierung spricht von einem «Mittelweg». Am Kauf von Beteiligungen denkt der Kanton insbesondere an folgende Interessenten:
  • Schaffung von Volksaktien: Verkauf einzelner Beteiligungen mit einer grossen Streuung, vorwiegend an Private und allenfalls Gemeinden.
  • Verkauf grösserer Beteiligungen oder die gesamten 30 Prozent: vorwiegend Investoren oder (Konkurrenz-)Unternehmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.