Impfnacht: Mehrheit setzt auf Johnson & Johnson

In der Nacht auf Samstag haben sich in Luzern 600 Personen gegen Covid-19 impfen lassen. Mehr als die Hälfte entschied sich für den neu verfügbaren Janssen.

, 16. Oktober 2021 um 07:34
image
  • impfung
  • luzerner kantonsspital
  • johnson & johnson
  • janssen
Was Museen können, können Spitäler auch. Das mögen sich die Verantwortlichen des Luzerner Kantonsspital (LUKS) gesagt haben. «Wir kennen die Theater- oder die Museumsnacht, warum nicht auch eine Impfnacht?» sagte hier Ingrid Oehen, Leiterin des Impfzentrums, bei der Ankündigung der Impfnacht. 

Nun kann Ingrid Oehen tatsächlich eine positive Bilanz ziehen: 600 Personen liessen sich in der erstmals durchgeführten Impfnacht zwischen 20 und 7 Uhr impfen. Davon sind 75 Prozent  über 30 Jahre alt.  Um die 100 Personen haben den Weg über Walk-in ins Impfzentrum gefunden.

400 von 660 wählten Janssen

Von den 600 Personen liessen sich 440 den neuen Janssen-Impfstoff von Johnson & Johnson verabreichen. Der Kanton hat seine 7100 vom Bund zugeteilten Dosen ans LUKS geliefert. Er sieht diesen Impfstoff vor allem als Alternative für Personen, die gegen einen mRNA-Impfstoff allergisch sind. Dieser sogenannte Vektor-Impfstoff bietet sich zudem all jenen an, welche gegenüber der mRNA-Technologie Vorbehalte haben.

«Die rege Beteiligung zeigte, dass wir damit ein echtes Bedürfnis abdecken konnten.» Ingrid Oehen

Wie das LUKS weiter mitteilt, soll Anfang November an den Standorten Wolhusen und Sursee die Impftätigkeit wieder aufgenommen werden. Noch offen ist, ob es in Luzern eine zweite Impfnacht geben wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Möglicher Zusammenhang mit Krebs: Johnson & Johnson verklagt Ärzte

Das Pharmaunternehmen geht gerichtlich gegen Ärztinnen und Ärzte vor, die in ihren Studien einen Zusammenhang zwischen Krebs und Talkum hergestellt haben.

image

Kommt bald ein aktualisierter Covid-Impfstoff?

Pünktlich zur Grippesaison im kommenden Herbst/ Winter soll ein neuer Impfstoff gegen Covid-19 auf den Markt kommen. Das Zulassungsgesuch ist bei Swissmedic eingereicht.

image

Luks setzt neue Massstäbe in der Intensivmedizin-Ausbildung

Das Kantonsspital Luzern wurde vom SIWF für ein Projekt zur Ausbildung in der Intensivmedizin ausgezeichnet.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: Verbale und körperliche Gewalt in Spitälern nimmt weiter zu. Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Hirntumor: Impfstoff als Hoffnung für die Zukunft

Bei der Behandlung von Hirntumoren gibt es einen hoffnungsvollen Fortschritt. Denn ein Impfstoff gegen das Glioblastom zeigt vielversprechende Ergebnisse.

image

Luzerner Kantonsspital übernimmt Zuger Praxis

Das Luzerner Kantonsspital (Luks) will eine bestehende Kinderwunsch- und gynäkologisch-endokrinologische Praxis in Zug weiterführen.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?