25'000 Franken für zwei Forscher vom USZ

Ein Forschungsteam vom Universitätsspital Zürich (USZ) untersucht eine neue Behandlungsmethode für Epilepsie-Patienten.

, 16. Juli 2020 um 13:30
image
  • epilepsie
  • universitätsspital zürich
  • forschung
70'000 bis 80'000 Personen, die an Epilepsie leiden, haben trotz medikamentöser Behandlungen widerholt Anfälle, häufig nachts. Diesem Problem will die Schweizerische Epilepsie-Liga zu Leibe rücken. So soll der mit 25'000 Franken dotierte Forschungs-Förderpreis für einen neuen Behandlungsansatz verwendet werden. Francesco Capecchi und Lukus Imbach testen am Universitätsspital Zürich (USZ) in einem Pilotprojekt akustische Simulation im Schlaf.
«Unser Ziel ist letztlich eine neue Behandlungsmethode ohne Operation», wird Projektleiter Francesco Capecchi, Assistenzarzt am USZ, in einer Medienmitteilung zitiert. Gerade nachts zeige das elektrische Hirnaktivität messende EEG bei Epilepsiebetroffenen häufig die typische epileptische Überaktivität an.
«Zunächst geht es um eine Pilotstudie, in der wir erstmals an Erwachsenen untersuchen, ob die Methode sicher und grundsätzlich sinnvoll ist», sagt Oberarzt Lukas Imbach, unter dessen Ägide das Projekt läuft. Erst in einem zweiten Schritt soll die Behandlung auf eine grössere Patientengruppe ausgedehnt werden, damit die «schlafgebundenen Anfälle» gesenkt werden können. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

PUK: Psychisch kranke Kinder sollen zu Hause behandelt werden

Mit einem neuen Angebot will die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich vermehrt psychisch kranke Kinder und Jugendliche zuhause behandeln.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Zürich: Pflegenotstand entspannt sich, auch dank hoher Löhne

Die Stadt Zürich zahlt landesweit die höchsten Pflegelöhne. Das wirkt sich nun positiv auf die Personal-Situation aus.

image

Herzchirurgie: Drei Spitäler wollen stärker kooperieren

Das Universitätsspital Zürich plant mit dem Kantonsspital St. Gallen die Herzchirurgie aus- und aufzubauen. Voraussetzung dafür sind Leistungsaufträge der Kantone.

image

Unispital Zürich wechselt auf neues ERP-System

Das Spital hat die Projektleitung für das System S4/Hana für 2,7 Millionen Franken vergeben. Jüngst waren die Informatikausgaben des Unispitals in die Höhe geschossen.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?