«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

, 3. Oktober 2022, 10:23
image
  • arbeitswelt
  • personalmangel
  • luzerner kantonsspital
In Schweizer Spitälern stossen die Kinder-Notfall-Stationen an ihre Grenzen. Alleine im Kanton Luzern wurden im letzten Jahr 25'000 Notfälle gezählt. Das Problem: Oft suchen Eltern viel zu schnell den Notfall auf, etwa wegen Hautausschlägen oder Fieber. Davon betroffen ist auch das Kinderspital am Luzerner Kantonsspital (Luks). Hinzu kommt, dass auf der Pädiatrie innert drei Monaten sechs von 28 Assistenzärztinnen und -ärzten gekündigt haben.
Dadurch habe man fünf Betten nicht mehr betreiben können und ambulante Termine verschieben müssen, erklärt Nicole Ritz, Chefärztin Pädiatrie am Luks, gegenüber dem SRF-Regionaljournal Zentralschweiz. Ritz zufolge hatten die Kündigungen unterschiedliche Gründe, darunter die zu hohe Arbeitsbelastung. Die sechs Stellen sollen im November wieder besetzt sein, die Betten seien inzweischen wieder in Betrieb.

Verlockende Angebote in Luzern

Abhilfe schaffen gemäss der «Luzerner Zeitung» ausländische Fachkräfte. So seien beim Luks knapp ein Viertel der rund 8000 Mitarbeitenden aus dem Ausland, bei der Luzerner Psychiatrie (Lups) etwa 230 der 1280 Angestellten.
Auf die Stellen aufmerksam werden die Fachkräfte aus Deutschland, Österreich oder den Niederlanden laut der Zeitung durch TMI; einer der grössten internationalen Personaldienstleister im Gesundheitswesen.

image
Printscreen TMI
Wie auf dem Printscreen oben ersichtlich, wirbt das Unternehmen mit Sitz in Amsterdam aktuell für Stellen in Luzern. Gesucht werden zum Beispiel eine Operationsassistentin, eine Pflegefachperson für die Intensivmedizin oder ein psychiatrischer Pflegefachmann.
Schmackhaft gemacht werden die Stellen in der Schweiz mit Schlagwörtern wie «höherer Lohn, prächtige Umgebung oder geringere Arbeitsbelastung als in den Niederlanden» (siehe Printscreen am Ende des Textes).
Das Nettogehalt liege in der Schweiz zwei- bis dreimal höher als in den Niederlanden, wird TMI in der Zeitung zitiert. Zudem höre man oft, dass es mehr Zeit und Raum für pflegerische Aufgaben gebe, was in den Niederlanden aufgrund des Personalmangels nicht mehr möglich sei. Weiter sei das Ausbildungsniveau in der Pflege vergleichbar, sodass niederländische Diplome anerkannt würden.

Lups nutzt EU-Raum seit vielen Jahren

Gemäss Recherchen der «Luzerner Zeitung» schaltet das Luks «selten» und die Hirslanden Klinik St.Anna «nur bei schwer rekrutierbaren Stellen» wie im Operations- oder Intensivmedizinischen Bereich Inserate im Ausland. Beim Luks sind Job-Angebote auf dem Intranet international zugänglich.
«Wir erhalten immer wieder Direkt-Bewerbungen aus dem Ausland. Zuweilen werden uns auch von Personalvermittlern Dossiers von ausländischen Stellensuchenden zugestellt», wird Markus von Rotz, Medien- und Kommunikationsbeauftragter Luks, zitiert. Zu einer Anstellung könne es kommen, sollten Qualifikation, Anforderungen und das Zwischenmenschliche passen. Deutschkenntnisse seien bei ärztlichem Personal «zwingend», bei anderen Berufsgruppen schule man nötigenfalls mit eigenen Kursen nach.
Die Luzerner Psychiatrie sucht aktiver nach ausländischen Fachkräften; hauptsächlich in Deutschland und Österreich. «Wir nutzen den deutschsprachigen EU-Raum seit vielen Jahren für Rekrutierungsaktivitäten», schreibt die Lups auf Anfrage der «Luzerner Zeitung». 30 Personen gewinnt die Lups dadurch pro Jahr.

image
Printscreen TMI

Lesen Sie weiter zum Thema:



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Luzern: In diesen Neubau wird die Pathologie einziehen

Auf dem Spitalareal des Luzerner Kantonsspitals in Luzern entsteht ein Ersatzbau mit Photovoltaik-Anlage. Die Bauarbeiten starten im November.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

Spitalküche: Fleischlos sei aktuell kein Thema

Das Luzerner Kantonsspital (Luks) misst neuerdings den «ökologischen Fussabdruck» in der Gastronomie. Denn das Essverhalten habe grossen Einfluss aufs Klima, heisst es.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Jakob Evers

Die Geschäftsleitung des Luks hat Jakob Evers zum Co-Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe am Standort Sursee ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Psychotherapeuten – einige Grundversicherer zahlen, andere nicht

Wieweit sind die Leistungen, die von Personen in Weiterbildung erbracht werden, via Grundversicherung zu vergüten? Die Frage ist umstritten.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.