Neues Problem für Zweisimmen: Medaxo darf nicht übernehmen

Für die Nachfolge des Spitals Zweisimmen gibt es derzeit keine Lösung mehr. Der Kanton will nicht, dass die Medaxo-Gruppe das Spital übernimmt.

, 5. Juni 2024 um 12:00
image
Der Standort der Medaxo in Muri bei Bern. | PD
«Der Verwaltungsrat des Spital STS kann der Übertragung des Spitals Zweisimmen an die Medaxo nicht zustimmen», heisst es in der neusten Mitteilung des Spitals. Der Grund seien «fehlende gesetzliche Grundlagen».
Die Finanzkontrolle des Kantons Bern meldete dem Verwaltungsrat des Spitals Simmental-Thun-Saanenland (STS), dass es keine gesetzliche Grundlage dafür gebe, dass die Medaxo-Gruppe den Spitalstandort Zweisimmen übernehmen könne. Zudem würden offenbar die Finanzkompetenzen des Grossen Rates umgangen.
Eigentlich hatte der Regierungsrat beschlossen, dass das Spital Zweisimmen zum Wert von 1 Franken und einem Finanzierungsbeitrag von 5 Millionen Franken an die Medaxo übertragen werden soll.

Spital sorgt für Weiterbetrieb

Der Verwaltungsrat des Spital STS verlangte darauf von der Berner Gesundheitsdirektion, dass der Kanton als Besitzer diese Übernahme vollziehe und die Spital-AG nicht hafte.
Das passiert nach dem Verdikt der Finanzkontrolle nun aber nicht. Das Spital STS will vorderhand wie bisher für den Weiterbetrieb des Spitals Zweisimmen sorgen.

Umwandlung in Gesundheitszentrum ist dringend

Doch müsse die im Februar sistierte Ausarbeitung für die Umwandlung des Akutspitals Zweisimmen in ein ambulantes Gesundheitszentrum so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden, fordert das Spital.
Wie weit eine brisante Freistellung bei der Medaxo ebenfalls eine Rolle spielt bei der Absage der Übernahme, ist unklar.
Der «Sonntagsblick» hatte zuvor gemeldet, dass der medizinische Leiter der Medaxo freigestellt worden sei. Ihm wurde im Kanton Zürich die Berufsausübungsbewilligung entzogen – angeblich wegen eines Formfehlers.
  • spital
  • Spital Zweisimmen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW: Klinik für Kardiologie hat einen neuen Leiter

Stefan Blöchlinger folgt auf André Linka.

image

GZO Spital: Hansjörg Herren bleibt an der operativen Spitze

Der Interims-CEO des Spitals in Wetzikon wurde definitiv zum Direktor ernannt.

image
Gastbeitrag von Stephan Rotthaus

Personal: Die Eigernordwand kommt erst noch

Die Spitäler und Heime stehen vor einer gewaltigen Aufgabe: In der Personaldecke klaffen erste Löcher – und jetzt verstärken sich die Probleme gegenseitig. Was es da braucht, ist Total Recruiting.

image

Performance Management: Qualität und Effizienz vereint

Die erste Welle an roten Jahresabschlüssen schwappt durch die Spitäler. Die gute Nachricht: Es gibt noch Luft im System. Performance Management zeigt uns, wo sich Potential für eine effiziente und doch qualitative Spitalwirtschaft verbirgt.

image

Westschweizer Spitäler setzen auf eigenes KIS

Das Unispital Genf und die Spitäler Wallis arbeiten an einem eigenen Klinik-Informationssystem - um sich von privaten Anbietern unabhängig zu machen.

image

Neue Direktorin für die Klinik Villa im Park

Valérie Mucedero wird ihre Position in der zu Swiss Medical Network gehörenden Privatklinik per 1. Juni antreten.

Vom gleichen Autor

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Migros kippt Hörgeräte und Brillen aus dem Angebot

Nach nur vier Jahren verkauft die Migros ihre Misenso-Filialen. Hörgeräte und Brillen sind der Migros medizinisch zu spezialisiert.

image

Unispital darf keine Lebern transplantieren

Die Bewerbung um Lebertransplantationen hat nichts gefruchtet: Das Universitätsspital Basel erhält keinen Auftrag.