KSW: Der neue CEO kommt von der Lindenhofgruppe

Guido Speck wird Chef des Kantonsspitals Winterthur. Zuvor prägte er während über neun Jahren als CEO die Lindenhofgruppe.

, 14. Dezember 2023 um 08:46
image
Guido Speck. | Bild: PD
Guido Speck wird spätestens im Juni 2024 das Steuer des Kantonsspitals Winterthur übernehmen. Mitte November war bekannt geworden, dass er seinen Posten als CEO der Lindenhofgruppe aufgeben wird.
Speck wird damit Nachfolger von Hansjörg Lehmann, der das CEO-Amt in Winterthur erst im Mai 2022 angetreten hatte. Er wird die operative Führung des KSW Mitte Februar 2024 abgeben. Interimistisch übernimmt Cornel Sieber.
«Wir freuen uns sehr, dass wir mit Guido Speck eine Persönlichkeit mit ausgewiesener Führungserfahrung, breitem Fachwissen und einem grossen Netzwerk im Gesundheitswesen gewinnen konnten», sagt Franz Studer, Präsident des Spitalrates, in der Mitteilung des KSW. Speck verfüge über wertvolle persönliche und fachliche Qualifikationen, um das KSW in die Zukunft zu führen.
  • Wollen Sie stets wissen, was in der Branche läuft? Abonnieren Sie unseren Newsletter!
Guido Speck hat über 20 Jahre Erfahrung im Gesundheitswesen und prägte zuletzt während über neun Jahren als CEO erfolgreich die Entwicklung der Lindenhofgruppe AG. Diese versorgt an ihren drei Standorten – Engeried-, Lindenhof- und Sonnenhofspital – jährlich über 154 000 Patientinnen und Patienten, davon rund 27'000 stationär. Die Lindenhofgruppe beschäftigt rund 2'500 Personen.
Zum Vergleich: Das KSW betreut jährlich rund 30'000 Patientinnen und Patienten stationär und gut 250'000 Menschen ambulant; es hat rund 4'000 Mitarbeitende.

Karrierestart in Basel

Vor seiner Zeit in Bern führte Guido Speck mehr als fünf Jahre lang das Felix Platter-Spital, das Universitäre Zentrum für Altersmedizin in Basel. Er war zudem im Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt tätig, zuerst als Finanzchef und Leiter Informatik, dann als Bereichsleiter Gesundheitsversorgung, jeweils als Mitglied der Geschäftsleitung. In dieser Funktion war er verantwortlich für die Gesundheitsversorgung und -planung in Basel und nahm die Rolle des Eigentümervertreters unter anderem für das Universitätsspital Basel, für die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel und das Felix Platter-Spital wahr.
Guido Speck erwarb einen Master in Gesundheitsökonomie an der Universität Bern, ferner einen Master in Wirtschaftsrecht an der HSG. Seiner akademischen Laufbahn gehen Ausbildungen als Informatiker HF und Ingenieur und Betriebsökonom mit Executive MBE voraus.
Das Spitalratsmandat bei der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) wird er per Amtsantritt aus Governance-Gründen abgeben.
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern: Neue Professur für Diabetes-Technologie & KI

Lisa Koch will dabei insbesondere Data-Science-Tools für Behandlungssysteme in der Diabetesversorgung entwickeln. Die Professur ist eine Kooperation von Uni Bern, Insel Gruppe und Diabetes Center Bern.

image

Spital STS: CEO Bruno Guggisberg tritt zurück

Grund seien «unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung der Geschäftstätigkeit».

image

Sanitas: Neues GL-Mitglied kommt von Helsana

Jan Schultz übernimmt den neu geschaffenen Geschäftsbereich «Corporate Center».

image

Zwei Ex-Hirslanden-Leute sollen es in Aarau richten

Es wird keine einfache Aufgabe für Markus Meier: Der neue Direktor muss das finanziell angeschlagene Kantonsspital Aarau auf Kurs bringen.

image

Vom Inselspital ans USB: Neuer Chefarzt Intensivmedizin

David Berger wird Professor für Intensivmedizin und zugleich Chefarzt am Universitätsspital Basel.

image

Klinik Gut: CEO Marco Salzgeber geht, Urs Baumberger springt ein

Die Suche nach einer definitiven Lösung für die Chef-Stelle der Bündner Orthopädie-Gruppe läuft.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Olten: Neuer Kardiologie-Leiter

Zugleich wird Dominik Zumstein auch stellvertretender Chefarzt.

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

image

Das sind die Top-Medizin-Unis der Welt

Im «QS World University Ranking» schneidet die ETH als beste Schweizer Medizin- und Life-Sciences-Hochschule ab. In der Zahnmedizin landen gleich zwei Schweizer Unis in den Top Ten.