Der Forschungspreis der Herzstiftung geht an Yvonne Döring

Die Inselspital- und Uni-Bern-Forscherin hat wichtige Beiträge zum Verständnis der Arteriosklerose erarbeitet.

, 24. Juni 2024 um 03:43
image
Yvonne Döring  |  Bild: PD Herzstiftung.
Yvonne Döring habe wesentlich dazu beigetragen, die Arteriosklerose als Folge von Entzündungen der Gefässe zu verstehen, erklärt die Stiftung zur Verleihung des diesjährigen Forschungspreises: Die Erkenntnisse ihrer Forschungsarbeit würden helfen, neue Therapien zu entwickeln und dereinst Herz-Kreislauf-Krankheiten noch besser zu verhindern.
Die Medizinbiologin Yvonne Döring forscht und arbeitet an der Universität Bern respektive der Universitätsklinik für Angiologie des Inselspitals. Sie hat sich auf Entzündungsprozesse in der Gefässinnenwand der Arterien spezialisiert. Hier untersucht sie, wie eine fehlgeleitete Immunreaktion des Körpers die Entstehung der Plaques fördert. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf den Chemokinen und den Chemokinrezeptoren, welche die Immunzellen und damit die Entzündungsprozesse steuern und letztlich die Arteriosklerose vorantreiben.
Es wäre ein neuer Ansatz für eine zukünftige Therapie gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten, die Chemokine und ihre Rezeptoren zu hemmen, so die Idee, zu der Döring forscht. Allerdings müsste eine solche Blockade lokal und spezifisch, erfolgen also direkt am entzündeten Gefäss – kein einfaches Problem.
Zur PubMed-Liste von Yvonne Doering.

Die Schweizerische Herzstiftung verleiht seit 1981 jährlich einen Forschungspreis: Sie zeichnet damit eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Prävention, Diagnostik und Behandlung von Herz-Kreislauf-Krankheiten aus. Der Preis ist mit 20'000 Franken dotiert.
Allgemein unterstützt die Herzstiftung jährlich Forschungsprojekte mit rund 2,4 Millionen Franken und fördert Talente mit dem W. und L. Rutishauser Fonds sowie dem Albrecht von Haller Young Investigator Award.

  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebsliga Basel verleiht erstmals Forschungspreis

Gewinner sind Jungunternehmer Simon Ittig und USB-Forscher Heinz Läubli.

image

Zurzach Care: Neue Leiterin Unternehmens-Entwicklung

Catharina Wolfensberger wechselt vom Spital Männedorf zum Reha-Unternehmen.

image

Sanatorium Kilchberg: Katja Cattapan wird Ärztliche Direktorin

Der Wechsel erfolgt aber erst in knapp zwei Jahren.

image

LUKS: Neue Chefärztin für Dermatologie

Laurence Feldmeyer wechselt vom Inselspital ans Kantonsspital in Luzern.

image

Neue Chefin für die Adullam-Stiftung

Sabine Eglin Buser wechselt vom Parkresort Rheinfelden an die operative Spitze der Basler Institution.

image

Auch das HFR sucht einen neuen Generaldirektor

Marc Devaud geht in den vorzeitigen Ruhestand: Er bleibt am Steuer des Freiburger Spitals, bis die Nachfolge geklärt ist.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.