Neue Leiterin des Stroke Centers am Unispital Basel

Mira Katan ist zur neuen Leiterin des Stroke Centers am Universitätsspital Basel gewählt worden.

, 23. November 2023 um 12:27
image
Mira Katan ist schweizweit die erste Leiterin eines Stroke Centers. | zvg
Wie das Universitätsspital Basel (USB) mitteilt, wird Mira Katan Leiterin des Stroke Centers und damit Nachfolgerin von Urs Fischer. Sie sei damit die erste Frau in der Schweiz, die ein solches leitet, heisst es in der Mitteilung. Co-Leiter bleibt Marios Psychogio.
Die Entscheidung sei auf Mira Katan aufgrund herausragender Forschung und internationalen Kooperationen im Bereich multipler Schlaganfallstudien gefallen.Wie Medinside berichtete erhielt Katan Anfang Jahr den Robert-Bing-Preis 2022 der Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW). Ausgezeichnet wurde ihre Forschung zu Biomarkern für die Diagnostik und Überwachung von Krankheiten wie Multiple Sklerose und Schlaganfall.
Katans klinische Forschung habe nicht nur zur Entwicklung neuartiger diagnostischer Ansätze in der Schlaganfallbehandlung geführt, sondern sie hätten auch den Weg bei der Vorbeugung von wiederkehrenden ischämischen Schlaganfällen geebnet, schreibt das USB.
Mira  Katan hat in Zürich Medizin studiert und promoviert. Ihr klinisch-neurologische Facharztausbildung hat sie in Basel absolviert und an der Columbia University in New York einen zusätzlichen Master in klinischer Epidemiologie und Biostatistik erlangt.
Danach baute sie ihre eigene Forschungsgruppe in Zürich auf und kehrte als Professorin für Neurologie sowie als Vorsitzende des Forschungsausschusses der Klinik für Neurologie nach Basel zurück. Zudem ist sie in verschiedenen Kommissionen der European Stroke Organisation engagiert und amtiert als Leiterin des Schweizerischen Schlaganfallregisters sowie als Vizepräsidentin der Schweizerischen Hirnschlaggesellschaft.

Jede halbe Stunde erleidet jemand in der Schweiz einen Hirnschlag. Damit ist der Hirnschlag weltweit die zweit häufigste Todesursache und die häufigste Ursache für eine bleibende Behinderung. Denn jede Minute, in der das Gehirn wegen einer unterbrochenen Blutzirkulation keinen Sauerstoff erhält, sterben mehrere Millionen Hirnzellen ab. Durch eine rasche Eröffnung der verschlossenen Gefässe und eine anschliessende Überwachung im Stroke Center können aber relevante Behinderungen vermieden und minimiert werden.

  • stroke center
  • USB
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Endlich hat der Kanton Aargau wieder eine Kantonsärztin

Zwei Jahre war die Stelle unbesetzt - nun übernimmt Claudine Mathieu Thiébaud das Amt per Anfang August.

image

Bern: Neue Professur für Diabetes-Technologie & KI

Lisa Koch will dabei insbesondere Data-Science-Tools für Behandlungssysteme in der Diabetesversorgung entwickeln. Die Professur ist eine Kooperation von Uni Bern, Insel Gruppe und Diabetes Center Bern.

image

Spital STS: CEO Bruno Guggisberg tritt zurück

Grund seien «unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung der Geschäftstätigkeit».

image

Sanitas: Neues GL-Mitglied kommt von Helsana

Jan Schultz übernimmt den neu geschaffenen Geschäftsbereich «Corporate Center».

image

Zwei Ex-Hirslanden-Leute sollen es in Aarau richten

Es wird keine einfache Aufgabe für Markus Meier: Der neue Direktor muss das finanziell angeschlagene Kantonsspital Aarau auf Kurs bringen.

image

Vom Inselspital ans USB: Neuer Chefarzt Intensivmedizin

David Berger wird Professor für Intensivmedizin und zugleich Chefarzt am Universitätsspital Basel.

Vom gleichen Autor

image

KSSG: Mitarbeitende sprechen von Pflegeexodus

Das Pflegepersonal äussert öffentlich Kritik, meldet schwierige Arbeitsbedingungen und hohe Fluktuation. Der SBK zeigt sich besorgt – das KSSG beschwichtigt.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Kardiologie-Leiter

Zugleich wird Dominik Zumstein auch stellvertretender Chefarzt.

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.