Neue Hoffnung für Parkinson-Patienten

Bei der Suche nach Parkinson-Biomarker ist es zu einem bedeutenden Durchbruch gekommen.

, 14. April 2023 um 09:15
image
Die Validierung des Biomarkers soll eine neue, biologische Ära in der Parkinson-Forschung einläuten. | zvg
Ein neu entdeckter Test für die Parkinson könnte dazu beitragen, die Krankheit sehr früh zu diagnostizieren und festzustellen, ob eine Person gefährdet ist, an Parkinson zu erkranken. Dies geht aus Forschungsergebnissen hervor, die im Mai im Fachmagazin «The Lancet Neurology» veröffentlicht wird
Parkinson wird durch die Anhäufung von abnormen Proteinen im Nervensystem und Gehirn verursacht, die als Alpha-Synuclein-Aggregate bezeichnet werden. Forscher glauben, dass diese Anhäufung Jahre vor physischen Symptomen wie Zittern oder Muskelsteifheit beginnt.

«Revolutionäre Möglichkeit»

Der neue Test, der Rückenmarksflüssigkeit von Patienten untersucht, kann diese abnormen Proteine lange vor dem Auftreten von Symptomen erkennen. Diese Forschung hat das Potenzial, den Weg für eine frühzeitige Erkennung, Diagnose und Behandlung von Parkinson zu ebnen.
Der sogenannte «Alpha-Synuclein-Seed-Amplification-Assay»-Test (αSyn-SAA) bietet den Forschenden zufolge eine «revolutionäre Möglichkeit». Für die «Michael J. Fox Foundation for Parkinson's Research», die die Forschung unterstützt, ist der Test ein wichtiges Instrument für die Gestaltung von klinischen Studien, die Bewertung von Behandlungsoptionen und die Früherkennung von Krankheiten.

Hoffnung auf zukünftigen Bluttest

Der neue Test hat jedoch noch nicht die endgültige Stufe erreicht, um als Diagnosetest in Spitälern und Praxen eingesetzt zu werden. Dennoch sieht David Eidelberg, Direktor des Center for Neurosciences am Feinstein Institutes for Medical Research in Manhasset, in dem Test einen wichtigen Schritt in der Parkinson-Forschung. Er hofft, dass die aktuellen Forschungsbestrebungen mit einem zukünftigen Bluttest enden wird, der die Parkinson-Diagnose erleichtert.

  • forschung
  • parkinson
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.