Nach der Kirschblüten-Affäre: Der neue Arzt in Münsingen

Der Chefarzt wurde entlassen, nun installiert das Psychiatriezentrum Münsingen in der Klinik für Depression und Angst eine doppelte Leitung.

, 12. Oktober 2022, 06:38
image
Malte Christian Claussen (41) ist der neue Chefarzt der Klinik für Depression und Angst am Psychiatriezentrum Münsingen. | zvg
Das Psychiatriezentrum Münsingen (PZM) versucht einen Neuanfang: Ab Dezember erhält die Klinik für Depression und Angst (KDA) eine neue doppelte Leitung. Malte Christian Claussen (41) wird Chefarzt und Daniel Zwahlen (54) der Leiter Pflege.

Sektenmitglieder angestellt

Der Wahl sind turbulente Zeiten vorausgegangen: Der frühere Chefarzt und Klinikleiter Thomas Reisch (58) hatte an der Klinik drei Mitglieder der Solothurner Kirschblütengemeinschaft angestellt. Die Kirschblütler propagieren die Psychotherapie mit Drogen, die Bigamie und verteidigen den Inzest. Ausserdem hatte Thomas Reisch eine private Beziehung zu einem Mitglied der Gemeinschaft.
Obwohl die Klinik an Reisch festhielt, weil sie angeblich von den Anstellungen wusste und es nie zu Fehlverhalten gekommen sei, gab der umstrittene Chefarzt vor sieben Monaten vorübergehend seine Funktionen auf. Die Klinik wollte seine Rolle in der Kirschblüten-Angelegenheit untersuchen lassen. Damals betonte der Verwaltungsrat noch, dass das PZM «voll hinter Thomas Reisch» stehe und ihn keineswegs entlassen wolle.

Butzke und Mattmann leiteten vorübergehend

Im Juni lagen dann die Ergebnisse der Untersuchung vor. Die Experten konnten keine strafrechtlich relevanten Verfehlungen im PZM feststellen. Trotzdem entliess das PZM Thomas Reisch. Seither leiteten vorübergehend Ingo Butzke, Chefarzt der Klinik für Psychose und Abhängigkeit, und Philipp Mattmann, Direktor Pflege und Bildung, die Klinik für Depression und Angst gemeinsam.

Der neue Chefarzt war Spezialist für Leistungssportler

Malte Christian Claussen stammt ursprünglich aus Schleswig-Holstein und ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Facharzt für Neurologie. 2012 zog er in die Schweiz. Er war mehrere Jahre an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsspitals Zürich und an der Schweizerischen Epilepsie-Klinik in Zürich tätig.
Seit 2016 arbeitet Malte Claussen als Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, seit 2019 als Leitender Arzt Sportpsychiatrie und -psychotherapie an der Privatklinik Wyss und seit 2020 in gleicher Funktion bei den Psychiatrischen Diensten Graubünden.
Claussen ist auf sportpsychiatrisch-psychotherapeutische Angebote für Leistungssportler spezialisiert. Mit seinem Stellenantritt am PZM wird Malte Claussen seine Tätigkeit im Bereich der Sportpsychiatrie und -psychotherapie allerdings aufgeben und sich auf die Aufgaben in der Klinik für Depression und Angst konzentrieren. Er bleibt aber weiterhin an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich tätig. Claussen lebt derzeit mit seiner Frau und seinem Sohn in Kilchberg ZH.

Daniel Zwahlen kommt von der Spitex Aare-Gürbetal

Daniel Zwahlen, der neue Leiter Pflege der Klinik für Depression und Angst, leitete bisher das Betriebsmanagement bei der Spitex Aare-Gürbetal. Davor arbeitete er als Stationsleiter und stellvertretender Pflegedienstleiter in der Klinik für Pneumologie und Thoraxchirurgie sowie als Experte Pflege und stellvertretender Stationsleiter in der Klinik für allgemeine innere Medizin des Inselspitals Bern.
Daniel Zwahlen ist ausgebildeter Koch und diplomierter Pflegefachmann HF, ausserdem hat er einen Master-Abschluss in Management im Sozial- und Gesundheitsbereich. Zwahlen lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Münsingen.

  • ärzte
  • psychiatrie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.