Kirschblüten-Affäre: Patienten nicht zu Schaden gekommen

Das zeigt eine neue Untersuchung des Psychiatriezentrums Münsingen. Jetzt will der VR seine Organisation und Führung optimieren. Thomas Reisch wird entlassen.

, 21. Juni 2022, 10:16
image
  • psychiatrie
  • psychiatriezentrum münsingen
  • spital
Im Februar hat der Verwaltungsrat des Psychiatriezentrums Münsingen (PZM) vier externe Experten damit beauftragt, die Vorwürfe rund um die Anstellung von drei ehemaligen Mitarbeiterinnen aus dem Kreis der umstrittenen Kirschblüten-Gemeinschaft unabhängig abzuklären (siehe Box). 
Nun liegen die Ergebnisse der Untersuchung vor. Die Experten konnten bei den ehemaligen Mitarbeiterinnen der Kirschblüten-Gemeinschaft kein Fehlverhalten feststellen. Auch strafrechtlich relevante Verfehlungen wurden im PZM nicht festgestellt. 
Die Experten halten laut Mitteilung fest, dass keine Patientinnen und Patienten zu Schaden gekommen sind. 

Experten bestätigen Schwachstellen 

Die externe Untersuchung hat jedoch im erweiterten Kontext verschiedene organisatorische und führungsspezifische Schwachstellen aufgezeigt, insbesondere in Bezug auf die Klinik für Depression und Angst.
Als Gründe nennen die Experten einerseits die problematische Doppelfunktion des ärztlichen Direktors und Chefarztes der Klinik für Depression und Angst sowie Führungsschwächen. 
Andererseits weisen sie darauf hin, dass die Geschäftsleitung der Arbeit des ärztlichen Direktors und Chefarztes in den vergangenen Jahren zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt und diese nicht ausreichend kontrolliert hat. 
Gemäss den Experten fehlt zudem eine externe, anonyme Meldestelle für vermutetes Fehlverhalten. Und schliesslich stellten die Experten fest, dass es am PZM bisher keine klaren Regeln hinsichtlich Beziehungen unter Mitarbeitenden gebe.

Thomas Reisch wird entlassen

Der Verwaltungsrat ist zwar laut Mitteilung beruhigt, dass bezüglich der Arbeit der drei ehemaligen Mitarbeiterinnen kein Fehlverhalten und keine Beeinträchtigungen von Patienten festgestellt wurden. Trotzdem sieht er auf mehreren Ebenen Handlungsbedarf:
Aufgelöst wird das Arbeitsverhältnis mit Professor Thomas Reisch. Reisch war bis Februar 2022 sowohl ärztlicher Direktor als auch Chefarzt der Klinik für Depression und Angst. 
Der Grund: Der VR ist wegen der Untersuchung, den Erkenntnissen der letzten Monate und wegen unterschiedlicher Auffassungen zu Führungs- und Kulturfragen zum Schluss gekommen, dass die gemeinsame Basis für eine weitere Zusammenarbeit fehlt. 
Thomas Reisch ist bereits seit Februar 2022 von seinen Aufgaben am PZM befreit und wird weiterhin nicht mehr am PZM tätig sein. 
Die Leitung der Klinik für Depression und Angst – Chefarzt und vakante Stelle Leitung Pflege –, soll ausgeschrieben und neu besetzt werden. 
Bis zur neuen Stellenbesetzung werden Ingo Butzke, Chefarzt der Klinik für Psychose und Abhängigkeit, und Philipp Mattmann, Direktor Pflege und Bildung, die Klinik für Depression und Angst gemeinsam interimistisch führen. 

Kirschblüten-Mitglieder sind tabu

Eine weitere Massnahme ist, dass die ärztliche Direktion künftig nicht mehr durch eine Einzelperson mit Doppelfunktion wahrgenommen wird, sondern durch eine kollegial zusammengesetzte ärztliche Direktion. Diese soll sich neu aus allen Chefärzten des PZM zusammensetzen. 
Weiter will das PZM an seiner diskriminierungsfreien Anstellungspraxis festhalten. Seit diesem Frühjahr verzichte das PZM jedoch aufgrund der laufenden Untersuchungen auch seitens des Kantons Bern auf die Anstellung von Mitgliedern der Kirschblüten Gemeinschaft. 
Die Klinik distanziere sich nach wie vor von den von der Kirschblüten Gemeinschaft praktizierten Therapien und lehne diese mit Nachdruck ab, hält das PZM weiter fest. Diese umstrittenen, pseudowissenschaftlichen Praktiken seien am PZM tabu. Für die Behandlungen am PZM gelten für alle Mitarbeitenden verbindlich die Richtlinien der anerkannten Fachgesellschaften sowie nationaler und internationaler Organisationen.

Externe Meldestelle wird beibehalten

Das PZM hat für die Untersuchung eine unabhängige, externe Meldestelle für Mitarbeitende geschaffen und wird diese beibehalten. Damit sollen die Mitarbeitenden die Möglichkeit erhalten, anonym Probleme und mutmassliches Fehlverhalten zu melden und anzubringen. 
Den Prozess für eine klare Regelung zum Thema Beziehungen zwischen Mitarbeitenden hat das PZM im Rahmen der Schärfung der Compliance-Richtlinien in der Zwischenzeit bereits angestossen.

Untersuchung durch vier externe unabhängige Experten

Seit Februar 2022 haben vier unabhängige Experten im Auftrag des PZM-Verwaltungsrats die Kritikpunkte hinsichtlich der Beschäftigung von drei ehemaligen Mitarbeiterinnen aus der Kirschblüten-Gemeinschaft eingehend in psychiatrischer und juristischer Hinsicht untersucht:
  • Professor Erich Seifritz, ordentlicher Professor für Psychiatrie an der Universität Zürich, Direktor und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich,
  • Professor Wolfram Kawohl, Ärztlicher Direktor Clienia Schlössli AG, Vizepräsident Schweizerische Vereinigung Psychiatrischer Chefärztinnen und Chefärzte,
  • David Rosenthal, Partner bei der Anwaltskanzlei Vischer in Zürich, spezialisiert auf iinterne Untersuchungen und Datenrecht, Lehrbeauftragter der ETH Zürich und Universität Basel, und 
  • Marc Ph. Prinz, Anwaltskanzlei Vischer, spezialisiert auf Arbeitsrecht.
Die Untersuchung umfasste unter anderem einen Aufruf an alle Mitarbeitenden, mögliche Probleme direkt an die Experten als unabhängige Stelle zu adressieren. Insgesamt führten die Experten rund 40 Interviews mit aktuellen und ehemaligen Mitarbeitenden, Führungspersonen und dem Management des PZM. Sie sichteten und werteten für ihre Analyse zudem alle relevanten Dokumente und Patientendossiers aus.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?