Berner Psychiatrie-Chefarzt «zieht sich zurück»

Thomas Reisch, Chefarzt im Psychiatriezentrum Münsingen, gibt vorübergehend seine Funktionen auf. Seine Rolle in der «Kirschblüten»-Angelegenheit wird untersucht.

, 23. Februar 2022, 12:43
image
  • psychiatriezentrum münsingen
  • psychiatrie
  • ärzte
«Nein, es ist keine Freistellung»: Das betonte Jean-Marc Lüthi gegenüber dem «Regionaljournal» von Radio SRF. Der Verwaltungsratspräsident des Psychiatriezentrums Münsingen (PZM) versichert, dass sein Gremium nach wie vor voll hinter Thomas Reisch stehe. Reischs Rückzug sei ein «ganz normaler Prozess», eine Freistellung hingegen wäre – wie man wisse – «das Vorzimmer der Auflösung des Arbeitsverhältnisses, erklärte Lüthi.

Mitglieder einer sektenähnlichen Gruppe im PZM angestellt

Thomas Reisch ist der ärztliche Direktor und Chefarzt der Klinik für Depression und Angst. Letzte Woche ist publik geworden, dass an der Klinik drei Mitglieder der Solothurner Kirschblütengemeinschaft angestellt waren. Die Kirschblütler propagieren die Psychotherapie mit Drogen, die Bigamie und verteidigen den Inzest. Ausserdem ist Thomas Reisch privat mit der sektenähnlichen Gruppierung verbandelt. Er hat eine Beziehung zu einem Mitglied der Gemeinschaft. Medinside berichtete hier darüber.
Vor einigen Tagen verteidigte sich das PZM noch vehement: Von allem hätten die Klinikverantwortlichen gewusst und es sei bei den fraglichen Anstellungen nie zu Fehlverhalten, zu rechtlichen Verstössen oder Beanstandungen gekommen.

Butzke und Spicher übernehmen

Doch nun will der Verwaltungsrat die ganze Sache trotzdem von externer und unabhängiger Seite untersuchen lassen. Thomas Reisch sei selbst ebenfalls sehr daran interessiert, dass die Abläufe rund um diese Anstellungen unabhängig überprüft würden.
Die Leitung der Klinik für Depression und Angst übernimmt zwischenzeitlich Ingo Butzke, Chefarzt der Klinik für Psychose und Abhängigkeit. Die ärztliche Direktion führt PZM-Direktor Ivo Spicher.

Längere Abklärungen nötig

Reisch hält fest, dass er nicht Mitglied der Kirschblütengemeinschaft sei. Die externe Untersuchung soll klären, ob oder inwiefern bei den Anstellungen der drei Angehörigen der Kirschblütengemeinschaft Fehler passiert seien. Da die Anstellungen teilweise mehrere Jahre zurückliegen, dürften die Abklärungen einige Zeit beanspruchen. Sollte sich dabei zeigen, dass in der Vergangenheit Fehler passiert sind, wird das PZM entsprechende Konsequenzen ziehen, verspricht der Verwaltungsrat.
Neben den nun gestarteten Abklärungen des externen Expertengremiums ist beim Kanton Bern wegen der umstrittenen Anstellungen auch eine Aufsichtsbeschwerde und eine Motion im Grossen Rat hängig.
Für die Untersuchung hat der Verwaltungsrat folgende Personen beauftragt:
  • Erich Seifritz, ordentlicher Professor für Psychiatrie an der Universität Zürich, Direktor und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich.
  • Wolfram Kawohl, Ärztlicher Direktor Clienia Schlössli, Vizepräsident Schweizerische Vereinigung Psychiatrischer Chefärztinnen und Chefärzte.
  • David Rosenthal Marc Ph. Prinz von der Anwaltskanzlei Vischer in Zürich, spezialisiert auf Arbeitsrecht.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.