Mediziner zeichnen diese vier Nachwuchsforscher aus

Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM) würdigt junge Internistinnen und Internisten mit je einem 50'000-Franken-Preis.

, 15. Mai 2023 um 09:17
image
Thomas Brahier, Fabian Brennecke, Caterina Eva Marx, Stefanie Mosimann (v.l.n.r.). | zvg
Die grösste medizinische Fachgesellschaft des Landes, die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM), hat vier herausragende Forschende mit wissenschaftlichen Preisen ausgezeichnet. Sie werden mit jeweils 50'000 Franken unterstützt, für die Entwicklung von Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Allgemeinen Inneren Medizin in der Schweiz.
Gewürdigt wurden Forschungsprojekte zum Thema «Diagnostische Qualität und Exzellenz». Die vier jungen Internistinnen und Internisten bezeihungsweise die ausgewählten Projekte untersuchen die Diagnosequalität, Diagnoseprozesse und/oder diagnostische Fehler zum Wohle der Patientinnen und Patienten.
Die folgenden Personen erhielten Anerkennung für ihre herausragende Forschungsarbeit:
Stefanie Mosimann | Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin, Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Arbeit über die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Pflegepersonal und Ärzten zur Entwicklung und Überprüfung einer Qualitätsverbesserungs-Massnahme für das Screening und die Diagnose von Delir bei älteren Patienten im Spital.
Caterina Eva Marx | Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin, Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Die Studie schliesst eine wichtige Wissenslücke, indem sie Diagnosefehler in der stationären Allgemeinen Inneren Medizin untersucht, die eine der grössten Herausforderungen für die Patientensicherheit darstellen.
Fabian Brennecke | Kantonsspital Baden, Departement Innere Medizin, Baden
  • Das Forschungsprojekt zielt darauf ab, durch einen verbesserten Informationsfluss zwischen Gesundheitsfachkräften die Patientenbehandlung zu optimieren und Fehler zu vermeiden, indem eine standardisierte Patientenübergabe in den Bettenstationen der Inneren Medizin des Kantonsspitals Baden implementiert wird.
Thomas Brahier | Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV)
  • Die schweizweite Studie untersucht den Einsatz und die Auswirkungen von mikrobiologischen Tests bei hospitalisierten Patienten mit Lungenentzündung. Diese Tests stellen den zweitgrössten Kostenfaktor in der Spitalbehandlung von Pneumonie dar.
Ebenfalls wurde der SGAIM-Preis für die beste wissenschaftliche Originalarbeit im Bereich Allgemeine Innere Medizin verliehen. Dieser mit 10'000 Franken dotierte Preis geht in diesem Jahr an Neal Breakey, Oberarzt und Internist am Spital Emmental, für die Arbeit über Thrombophilie-Risikofaktoren bei älteren Patienten.
  • SGAIM
  • forschung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.