Med-Tech Standort Bern freut nicht alle

Gemeinsam mit der Insel-Gruppe, der Universität Bern und dem CSEM wird Bern zum Med-Tech Standort. Das ruft auch kritische Stimmen hervor.

, 7. November 2023 um 13:53
image
Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) verlegt einen grossen Teil der Medizinaltechnikabteilung von Neuenburg nach Bern. Bild: zvg
Wie das SRF Regionaljournal berichtete, will Bern, gemeinsam mit der Insel Gruppe und der Universität Bern, zum führenden Med-Tech Standort der Schweiz werden. Nun hat sich auch das Technologie- und Forschungszentrum CSEM in Bern angesiedelt; es verlegt seine Arbeitsstellen von Neuenburg auf das Berner Insel-Areal. Das freut nicht alle.
Wie verschiedene Berner Medien, u.a der Bund berichten, arbeiten bereits heute 20 Spezialisten des Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) auf dem Insel-Gelände – bald sollen es doppelt so viele sein. Die Ingenieure, Mikrotechniker und Datenanalytiker entwickeln kleine, tragbare Geräte, die Patienten auf medizinische Probleme hinweisen, wie etwa hoher Blutdruck, Unterzuckerung oder eine kritische Herzfrequenz.

Vorteil Nähe

An der gestrigen Medienorientierung betonten die Partner die Vorteile ihrer Zusammenarbeit auf dem Insel-Campus. Es seien in den vergangenen Monaten bereits zehn neue Projekte gemeinsam gestartet worden, hielt etwa Insel-Direktionspräsident Uwe E. Jocham fest.
Dabei sei vorallem die Nähe ein grosser Vorteil, so Christoph Stettler, Klinikdirektor am Inselspital. «Ich kann aus der Klinik rasch zum CSEM hinübergehen und dort besprechen, wie man Blutzuckermessungen einfacher machen könnte.»

Geldgeber Bern

Ein rundum positives Projekt also, sollt man meinen. Nicht ganz so begeistert zeigt sich allerdings der bernische Grosse Rat. Mit dem Umzug des CSEM von Neuenburg nach Bern ist der Kanton Bern nun als Geldgeber gefragt; schliesslich wird das CSEM zu 40 Prozent von Bund und Kantonen finanziert.
Für die ersten drei Jahre hat der Grosse Rat im Juni 11,5 Millionen Franken gesprochen, ein Teil davon kommt der Insel-Gruppe und der Universität Bern für die Zusammenarbeit mit dem CSEM zugute.
Zugleich wurde die Vorlage im Grossen Rat als «hochproblematisch» bezeichnet. Die Kritik einiger Parlamentarier: Für die Geldbeträge gäbe es noch keine gesetzliche Grundlage, sie müsse erst geschaffen werden. Ausserdem subventioniere die öffentliche Hand damit die Wirtschaft. Es gehe um eine permanente Finanzierung in einem Bereich, der nicht mehr Forschung, sondern Produktentwicklung umfasse.
Am Ende sprach sich das Kantonsparlament dennoch klar für den finanziellen Beitrag aus. Schliesslich lasse sich so Innovation nach Bern holen, und man könne davon ausgehen, dass weitere Unternehmen Bern als Standortkanton wählten.
Enstehen soll am Inselspital ein «Digital Health Center», wie Medinside berichtete. Ziel sei es, dass die Kompetenzen des Inselspitals und der Universität Bern im Bereich der medizinischen und klinischen Forschung mit Mikroelektronik- und Prototyping-Kompetenzen des CSEM kombiniert werden.

.

  • Insel Gruppe
  • CSEM
  • Universität Bern
  • Medizintechnik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Langjähriger Insel-Chefarzt: «Das ist keine normale Fluktuation»

Der ehemalige Insel-Onkologe Martin Fey zählt Beispiele auf von Spitzenleuten, welche dem Spital den Rücken gekehrt haben. Unfreiwillig.

image

Insel: Offener Konflikt zwischen Chefärzten und Spitalleitung

Chefärzte und Klinikleiter fordern, dass die Ärzte feste Sitze in Insel-Direktion, Verwaltungsrat und der Leitung von Berns Medizinfakultät erhalten.

image

Experte über den Insel-Verlust: «Sie wussten vom Risiko»

Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die Leitung der Insel Gruppe. Er schlägt nun vier radikale Massnahmen vor.

image

Schweiz: Spitzenreiterin bei Patentanmeldungen

Die Medizintechnik reichte die meisten Gesuche ein. Der Pharmakonzern Roche liegt mit 754 Patentanmeldungen schweizweit auf Platz eins.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Insel Gruppe: Ehemalige Kaderärzte kritisieren Spitalleitung

Die Rede ist von «Mobbing-Kultur» und Geld-Fixiertheit. Laut einem Radio-SRF-Bericht kündigen rund 30 Mediziner Widerstand an.

Vom gleichen Autor

image

BFS Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.