Insel Gruppe: «Schlechter unterwegs als budgetiert»

Der Verwaltungsrat sucht Sparmöglichkeiten und prüft einen Personalabbau, so Präsident Bernhard Pulver.

, 26. Mai 2024 um 22:15
image
«Was ich ausschliessen kann, sind weitere Spitalschliessungen»: Bernhard Pulver  |  Bild: bernhardpulver.ch
Im letzten Jahr setzte es einen schwerwiegenden Verlust von 113 Millionen Franken – und im laufenden Jahr ist die Insel Gruppe «tatsächlich schlechter unterwegs als budgetiert»: Dies sagte Bernhard Pulver, der Verwaltungsratspräsident und -delegierte, in einem Interview mit «Berner Zeitung» und «Bund».
Neue Massnahmen seien daher nötig. «Diese wollen wir mit dem Kader diskutieren. Nur so schaffen wir es, die Zusammenarbeit zwischen der Führung und unseren Medizinbereichen und Kliniken zu verbessern.»
Dabei werde alles geprüft. Ausgeschlossen seien einzig weitere Spitalschliessungen.
Ein Personalabbau steht also ebenfalls zur Diskussion, so Pulver – und er konkretisierte dabei sogar: «Sollte es so weit kommen, versuchen wir, ihn hauptsächlich über die Fluktuation zu regeln.»

«Eine unfaire Komponente»

Ein Hauptthema im Interview war die Entlassung des CEO Uwe Jocham. «Das Vertrauensverhältnis zwischen der Direktion und den Klinikchefs und dem obersten ärztlichen Kader wurde immer schlechter», resümierte Pulver: «Uwe E. Jocham ist es nicht gelungen, daran etwas zu ändern. Das hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen, sicher auch mit der Art und Weise der Kommunikation und der Persönlichkeit.»
Es habe aber auch keinen konkreten Anlass gegeben für die Trennung: «Es war eine Gesamtschau.» Wobei Pulver konzediert, dass der Vorgang auch «eine unfaire Komponente» hatte: «Am Schluss konnte Uwe E. Jocham tun und lassen, was er wollte, er wurde kritisiert. Wenn jemand so fundamental auf Widerstand stösst, ist eine Unternehmung kaum mehr führbar.»
Allerdings hätten sich zuletzt tatsächlich mehr Insel-Angestellte an interne Meldestellen gewandt (Mobbing-Vorwürfe überschatteten bekanntlich die Insel Gruppe in den vergangenen Monaten zunehmend intensiv). «Aber», so Insel-Präsident Pulver, «vieles von dem, was über das schlechte Klima geschrieben wurde, haben wir nie auf den Tisch bekommen. Das macht es so schwierig. Es wäre nicht einfach, eine allgemeine Mobbing-Untersuchung bei 11’000 Mitarbeitenden zu machen.»

  • Insel Gruppe
  • Inselspital Bern
  • spital
  • Spitalkrise
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

Vom gleichen Autor

image

USB: Neue Chefärztinnen der Klinik für Infektiologie

Zugleich wird die Klinik umbenannt: Die Spitalhygiene fällt aus dem Titel.

image

Kanton Zürich unterstützt Hospital@Home

In einem dreijährigen Pilotprojekt wird getestet, wie der Ansatz im Vergleich zur stationären Spitalbehandlung funktioniert.

image

Swiss Medical Network setzt noch stärker auf Sportmedizin

Die Klinikgruppe steigt beim Waadtländer Sportmedizin-Unternehmen Motionlab ein.