Lohnerhöhung versprochen - nicht einmal Teuerung bezahlt

Viele Spitalangestellte verdienen dieses Jahr wegen der Teuerung weniger. Es gibt Spitäler, die auf Kosten des Personals sparen.

, 22. März 2023 um 08:19
image
Das Spital Männedorf am rechten Zürichsee-Ufer. | zvg
«Wir bekommen gar keinen Teuerungsausgleich; nichts», schrieb eine Angestellte des Spitals Männedorf der Medinside-Redaktion. Und weiter: «Ab Sommer sind uns individuelle Lohnanpassungen versprochen worden. Aber weiss ich, ob ich da berücksichtigt werde?»
Die Pflegefachfrau ist nicht die einzige, die ein solches Vorgehen ungerecht findet. Unser Artikel über Lohnerhöhungen fürs Spitalpersonal hat etliche Reaktionen ausgelöst.

Augenwischerei bei Löhnen

Medinside hat gezeigt, dass es oft eine Augenwischerei ist, wenn Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen - aber effektiv nicht einmal die Teuerung ausgleichen.
Man kann es einen Streit um Worte nennen – aber er ist wichtig: Die Teuerung betrug letztes Jahr in der Schweiz 2,8 Prozent. Das bedeutet: Wer weniger als 2,8 Prozent mehr Lohn erhält, hat dieses Jahr effektiv einen geringeren Lohn als im Vorjahr.

Erst Mitte Jahr eine Lohnrunde

So wie auch die Mitarbeiterin des Spital Männedorfs, die sich bei Medinside gemeldet hat. Spital-Sprecher Marco Stücheli beteuerte zwar auf Nachfrage: «Es gibt einen Teuerungsausgleich.» Doch er relativiert gleichzeitig: «Dieser erfolgt nicht nach Giesskannenprinzip.» Man wolle nicht alle Löhne in gleichem Umfang anheben. Im Klartext: Es gibt keinen Teuerungsausgleich.
Erst Mitte Jahr wird es in Männedorf eine Lohnrunde geben – allerdings keinen Teuerungsausgleich, mit dem alle rechnen dürfen, sondern nur «individuellen Lohnanpassungen».

Abgestufte Teuerungszulage

Bei Löhnen bis 71'500 Franken werden drei Prozent verteilt, was übers Ganze gesehen tatsächlich einem Ausgleich der Teuerung entspricht, mit dem allerdings nicht alle Angestellten rechnen dürfen, da es ja individuelle Anpassungen sind. Bei den höheren Löhnen zahlt das Spital weniger als die Teuerung: Nämlich bis 104'000 Franken 2,5 Prozent mehr und bis 169'000 Franken 1.25 Prozent mehr.» Mit diesem abgestuften System erhalten die tieferen Einkommensgruppen, welche mehr unter der Teuerung leiden, einen grösseren Anteil der zur Verfügung stehenden Summe», begründet Marco Stücheli.

Männedorf machte vorletztes Jahr Gewinn

Warum das Geld nicht einmal für einen generellen Teuerungsausgleich reicht, ist unklar. Das Spital Männedorf hat vorletztes Jahr immerhin einen Gewinn von 1,2 Millionen Franken gemacht. Hinsichtlich Patientenanzahl und Geburten wurden sogar Rekordzahlen erreicht. Die Zahlen von 2022 sind noch nicht veröffentlicht. Aber selbst ein Defizit sollte nicht Anlass dazu sein, auf Kosten des Personals zu sparen.
Dass es auch anders geht, zeigen andere Spitäler: Zum Beispiel erhöht das Kantonsspital Glarus die Löhne um 7,7 Prozent. Bei der Pflege beträgt die Erhöhung sogar 14 Prozent. Wegen dieser grosszügigen Lohnerhöhungen nimmt das Spital für die nächsten zwei Jahre sogar ausdrücklich Defizite in Kauf.

Glarus denkt langfristig

Ohne diese Massnahmen wäre der prognostizierte Schaden «noch weit grösser», schrieb das Spital in einer Mitteilung. Verwaltungsratspräsident Arnold Bachmann sagte warum: «Wir müssen unbedingt rasch und systematisch die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeitenden verbessern und dem Fachkräftemangel aktiv entgegenwirken. Dies betrifft namentlich die Pflege, wo wir dringend die Wettbewerbsfähigkeit im Arbeitsmarkt wieder herstellen müssen.»
  • spital männedorf
  • lohn
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen die Ärzte an deutschen Universitäts-Spitälern

In Deutschland einigten sich Unikliniken und Mediziner auf eine Lohnerhöhung um 10 Prozent – sowie auf eine Senkung der Arbeitszeit auf 40 Stunden.

image

Hausärzte: Gute Bezahlung heisst gute Behandlung

Boni für Ärzte? Eine neue Studie deutet an, dass eine Leistungslohn-Komponente ganz gut sein könnte für die Patienten.

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

Lohnerhöhungen in Aarau und Zofingen

Das KSA Aarau steigert die Löhne 2024 um insgesamt 1,6 Prozent. Das KSA Spital Zofingen erhöht die Lohnsumme um 1,8 Prozent.

image

KSBL gleicht Teuerung nun doch stärker aus

Insgesamt steigt die Lohnsumme um 2,1 Prozent. Bei den Assistenzärzten gibt es eine Lohnstufen-Anpassung.

image

England vor dem grössten Ärztestreik aller Zeiten

Rund 60'000 Mediziner des NHS-Systems verweigern eine Woche lang die Arbeit. Sie erheben deutliche Lohnforderungen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.