Lieferengpässe bei Medikamenten: Wann fällt der Groschen?

Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit Lieferengpässen bei Medikamenten. Dabei habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass bei uns immer der andere zuständig ist.

, 6. Januar 2023, 23:00
image
Im Moment schnellen die Zahlen von Lieferengpässen nach oben. Es sind in erster Linie «alte» Medikamente für chronische Erkrankungen: zum Beispiel Medikamente gegen Epilepsie, gegen Parkinson, gegen psychiatrische Erkrankungen, Blutdrucksenker, Cholesterinsenker und ganz aktuell viele Medikamente zur Behandlung kranker Kinder. Das sind in der Regel eben nicht jene, die das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) auf seiner Liste führt, aber deshalb nicht minder wichtige.
Der deutsche Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat kurz vor Weihnachten 2022 ausgesagt, dass man das Thema Versorgung nun dringend angehen müsse. Die Lage sei so nicht mehr hinnehmbar. In Österreich, Frankreich und Italien machen die Parteien diverse Vorschläge, wie man die Situation verbessern könnte. Belgien, Holland und die skandinavischen Länder stehen punkto Lieferengpässe besser da als wir – ganz im Gegenteil. Aber sie haben Konzepte entwickelt, um die Leistungserbringer in der Versorgung ihrer Patientinnen und Patienten zu unterstützen.
In der Schweiz dürfen die Leistungserbringer das Problem alleine ausbaden und die Mehrkosten selber tragen. Die Schweiz ist zwar an grundsätzlichen Strategien dran, hat aber Chancen verpasst, das viel früher zu regeln. Was nicht sein darf, findet nicht statt, das war die bisherige Philosophie.
Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit diesem Thema. Dabei habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass bei uns immer der andere zuständig ist: Der Bund gibt die Verantwortung den Kantonen, weil diese gemäss Verfassung für die Gesundheitsversorgung zuständig sind. Die Kantone können nichts tun, weil der Bund die Rahmenbedingungen setzt und ja eigentlich das BWL zuständig ist. Das BWL wiederum sagt, dass primär die Wirtschaft zuständig sei. Und letztendlich macht die Abteilung Krankenversicherung vom Bundesamt für Gesundheit Verordnungsvorschläge, die aufzeigen, dass sie die Thematik überhaupt nicht verstehen.
Und dann gibt’s noch die Kassen, die finden, die Industrie jammere auf hohem Niveau und man dürfe das Thema ruhig ignorieren, oder man könne eh nichts tun, weil es ein internationales Problem sei. Das lästige Thema Versorgung nach dem Prinzip Hoffnung.

Und jetzt?

Wir Leistungserbringer möchten Patientinnen und Patienten nach aktuell gängigen Erkenntnissen auf die beste Art und Weise therapieren. Dieser Satz kommt an erster Stelle. An zweiter Stelle kommt der Satz, dass das zu möglichst geringen Kosten erfolgen soll. In all den aktuell diskutierten Ansätzen zur Reform des Gesundheitswesens sehe ich fast ausschliesslich die umgekehrte Reihenfolge. Zuerst senken wir die Kosten und dann schauen wir mal, ob und was wir noch therapieren können. Dabei wird bei den Medikamenten undifferenziert bunt gemischt mit alten und neuen, hochteuren und billigen, alles im gleichen Topf. Es ist einfach zu teuer und basta. Preise sind in der Schweiz eh zu hoch. Dem Grundlegendsten wird jedoch keine Beachtung geschenkt oder auf die Hoffnung abgestellt, dass die Industrie ja dann schon mitzieht. Dass sie das eben an einem bestimmten Punkt nicht tut, kann oder nicht will, das erleben wir gerade.
Man kann sich darüber aufregen und sich erpresst fühlen. Man könnte sich auch den Realitäten stellen und Gegenkonzepte entwickeln, statt sich mit Plattitüden das Thema vom Leib zu halten. Preis ist nicht das einzige Thema, um die Versorgung zu sichern, das ist richtig. Aber es ist ein Thema, mit dem man sich beschäftigen muss. Preisdruck braucht Rahmenbedingungen und misst sich nicht am Umsatz oder an der Anzahl der Lieferanten. Leider bin ich nicht so zuversichtlich, dass wir rasch daraus lernen. Ich find’s ein Trauerspiel, welches über den Buckel der Patientinnen und Patienten ausgetragen wird. Erkenntnis und klares Leadership fehlt völlig.
Der einzig richtige Ort die Führung im Thema zu übernehmen ist beim Bund und zwar von A bis Z!
Enea Martinelli (1965) ist Chefapotheker der Spitalgruppe Frutigen Meiringen Interlaken (FMI). Der Pharmazeut (Dr. pharm.) gilt als führender Spitalapotheker in der Schweiz und betreibt eine Webseite, die Lieferengpässe von Medikamenten dokumentiert. Martinelli war unter anderem auch Präsident der BDP des Kantons Bern und Mitglied des Kantonsparlaments.

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Laufen: Einsprachen gegen Bauprojekt zurückgezogen oder abgewiesen

    Das Bauinspektorat Basel-Landschaft hat dem Kantonsspital Baselland die Baubewilligung erteilt. Nun startet der Umbau im Gesundheitszentrum.

    image

    Kantonsspital Glarus hat einen neuen Leitenden Arzt Chirurgie

    Die Geschäftsleitung hat Bassey Enodien zum neuen Leitenden Arzt Chirurgie gewählt. Er löst den langjährigen Mitarbeiter Martin Walliser ab.

    image

    Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

    Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

    image

    Arzt wurde zu Recht entlassen – Covid-Regeln nicht eingehalten

    Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

    image

    Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

    Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

    image

    Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

    Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

    Vom gleichen Autor

    image

    26 neue Betten für Psychischkranke

    Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

    image

    Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

    Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

    image

    Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

    Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.