Laufen: Einsprachen gegen Bauprojekt zurückgezogen oder abgewiesen

Das Bauinspektorat Basel-Landschaft hat dem Kantonsspital Baselland die Baubewilligung erteilt. Nun startet der Umbau im Gesundheitszentrum.

, 17. Januar 2023, 11:02
image
Der Umbau der Flächen im Birs Center kann starten. | zvg
Ein Jahr nach Einreichung des Baugesuchs für den Umbau der Flächen im Birs Center hat das Kantonsspital Baselland (KSBL) die Baubewilligung erhalten. Die von den einsprechenden Parteien monierten Punkte wurde alle ausgeräumt: Einiege der Einsprachen seien zurückgezogen, andere abgewiesen worden, schreibt das KSBL.
Somit steht der Wiederaufnahme des Umbauprojekts und der Ausschreibung der Handwerksleistungen nichts mehr im Wege: Weil das KSBL seit März 2022 Mieter der Teilflächen im ersten und zweiten Obergeschoss des Birs Centers ist, starten die Umbauarbeiten umgehend nach Abschluss des Ausschreibungsverfahrens.
CEO Norbert Schnitzler freut sich: «Schöner hätte das neue Jahr für uns kaum beginnen können. Für uns und unsere Kooperationspartnerinnen und -partner ist es essenziell, dass wir jetzt gemeinsam die Umbauarbeiten für die neuen Praxisräumlichkeiten starten können.»

Phytotherapeutin dazugestossen

Dieser Kreis habe sich in der Zwischenzeit vergrössert: Zu den bereits bekannten Kooperationspartnern Praxis Reinacherhof, Rheumazentrum Laufen und der Hausarztpraxis Kurt Bütikofer ist neu Eva Müller-Oberländer, Homöopathin und Phytotherapeutin, hinzugestossen.
Sie werde ihr bereits bestehendes Angebot im heutigen «Ambulanten Zentrum» im Birs Center fortführen, ist weiter zu lesen.
Die Integration von komplementärmedizinischen Angeboten habe in Laufen Tradition, «sie ist seit vielen Jahren unter anderem wichtiger Bestandteil der Schmerztherapie», so das KSBL.
image
Gegen Ende 2023 Anfang 2024 will das KSBL einen Walk-In-Notfall in Laufen eröffnen. | zvg

Walk-In-Notfall geplant

Bei gynäkologischen Fragestellungen steht dem Gesundheitszentrum wie bisher die Frauenpraxis Birs Center (Susanna Degiacomi, Kerstin Höck und Robert Steffen) zur Verfügung.
Eröffnen will das KSBL sein neues Gesundheitszentrum um den nächsten Jahreswechsel herum, sollte alles planmässig verlaufen. Dazu gehören auch ein ambulantes Zentrum mit Walk-In-Notfall, eine moderne Diagnostik inklusive Radiologie (mit Computer- und Magnetresonanztomografie), Spezialsprechstunden und Hausarztmedizin.
  • spital
  • kantonsspital baselland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus hat einen neuen Chefarzt Chirurgie

Die Geschäftsleitung hat Bassey Enodien zum neuen Leitenden Arzt Chirurgie gewählt. Er löst den langjährigen Mitarbeiter Martin Walliser ab.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.