Lasst uns mit den Gesundheits-Daten in Ruhe

Würden Sie Ihre Gesundheitswerte zur Prävention tracken? Oder der Forschung zur Verfügung stellen? Tönt gut – aber kommt bei Herrn und Frau Schweizer offenbar schlecht an.

, 10. Juli 2024 um 13:05
image
Willst du das Resultat weitergeben? Offenbar sagen die meisten: lieber nicht  |  Bild: Filip Mroz on Unsplash
Das Universitätsspital Basel hat in diesen Tagen einen Versuch gestartet: Es lädt dazu ein, die EKG-Daten von seinen Smartwatches und anderen Wearables bei der «Basel Wearble Clinic» hochzuladen. Das Angebot richtet sich zum Beispiel an Menschen, die unter Herzstolpern, Palpitationen oder einem unregelmässigen Puls leiden.
Ein USB-Team erarbeitet dann einen schriftlichen Befund mit einer ärztlichen Interpretation des EKG sowie einer Empfehlung für das weitere Prozedere. Die Patienten können sich so Zeit und Arztbesuche sparen – und das Unispital kommt womöglich zu interessanten kardiologischen Daten.
Doch machen die Menschen mit? Eine neue Studie der Sanitas Krankenversicherung ging der Frage nach, wie es Herr und Frau Schweizer mit ihren digitalen Gesundheitswerten so halten.

It's a game

Eine erste Antwort lautet: grundsätzlich positiv. Zumindest probiert man die Messungen von Fitbit & Co. gern aus. Auch sind die Menschen gern bereit, ihre Gesundheitsdaten während einer medizinischen Behandlung beobachten zu lassen.
Aber: Die Menschen sind nicht sehr motiviert, digitales Gesundheitstracking langfristig zu Präventionszwecken zu nutzen. Und im Alltag ist man auch nicht sehr bereit, seine Daten aufzuzeichnen und damit einen Beitrag zur Forschung zu leisten. Dann melden sich die Datenschutzbedenken – oder man scheut einfach den Aufwand.
Kurz: Man testet das digitale Gesundheitsmonitoring zwar ganz gern; aber nur wenige bleiben nachhaltig dabei.
Basis der Aussagen sind qualitative Befragungen, die das Marktforschungsinstitut GIM im Auftrag von Sanitas durchführte. «Daten aufzuzeichnen und zu teilen hat ein eher schlechtes Image und die intrinsische Motivation für Gesundheitstracking entsteht erst dann, wenn sie aufgrund von Krankheit der Beobachtung und Begleitung der persönlichen Behandlung dient», so ein Fazit: «Zudem ist die Sorge um die Datensicherheit gross.»

Etwas für Selbstzentrierte

Anders gesagt: Der Blick auf die Gesundheitsdaten ist zwar eine durchaus beliebte Spielerei, doch man verfolgt selten ein Ziel damit. Offenbar denken viele Menschen sogar, dass Gesundheitsmonitoring etwas für selbstzentrierte Menschen ist, die ihre Erfolge auf Social Media teilen möchten. Und bezweifeln – wohl durchaus berechtigte –, dass sie sich nach dem Aufzeichnen von Körper- und Aktivitätsdaten tatsächlich gesünder verhalten würde.
«Gesundheitsmonitoring nachhaltig zu betreiben, scheint eine sehr hohe intrinsische Motivation zu bedingen, die oftmals erst bei Eintritt einer Krankheit entsteht», kommentiert die Krankenversicherung. «Dann aber wären viele bereit, Daten zeitlich begrenzt aufzuzeichnen und mit dem Arzt zu teilen.»
Zu bemerken ist, dass die qualitative Befragung recht ein kleines Sample umfasste: Dabei wurden 24 Personen im Alter zwischen 28 und 55 Jahren in 90-minütigen Video-Paarinterviews zu ihrer Einstellung zum digitalem Gesundheitsmonitoring befragt.

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Vista-Chef: «KI wird unsere Arbeit verändern – insbesondere in der Diagnostik»

    Der Fachkräftemangel wird sich in der Ophthalmologie trotz Automatisierung und fortschreitender Technologie verschärfen. Das sagt der CEO der Vista-Gruppe, Christoph Gassner.

    image

    SAMW: Diese KSBL-Ärztin ist ein Vorbild

    Magdalena Filipowicz Sinnreich gewinnt den diesjährigen Stern-Gattiker-Preis.

    image

    Kantonsspital Baselland: Bianca Tschan ist neue Leitende Hebamme

    Sie folgt auf Jeanette Gröbli, die sich frühzeitig aus der Leitung der Frauenklinik zurückzieht.

    image

    Wolf-Preis in Medizin geht an Uni-Basel-Forscher

    Blinde wieder sehend machen: Für diese Arbeit wurden Botond Roska und José-Alain Sahel ausgezeichnet.

    image

    Ultraformer MPT - HIFU at its Best!

    Nicht-invasives Facelifting, Hautstraffung und Körperkonturierung: Der Ultraformer MPT bekämpft Erschlaffung, Falten und Zeichen der Hautalterung. Die neue ULTRAFORMER Serie MPT ist sicherer, behandelt 10 x mehr Gewebevolumen und maximiert die Effizienz des MMFU (Micro & Macro focused Ultrasound.)

    image

    Xund: Startschuss zur Ausbildungsoffensive

    Die Zentralschweizer Kantone haben das Bildungszentrum mit der Umsetzung von 11 Projekten beauftragt.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Basel Wearable Clinic»: Schick’ dein EKG dem USB

    Das Unispital Basel schafft ein einfaches Diagnose-Angebot für Herzrhythmus-Patienten.

    image

    Balgrist: Neues Mitglied der Spitalleitung

    Patrick Freund wird Nachfolger von Armin Curt: Er leitet an der Universitätsklinik Balgrist künftig das Zentrum für Paraplegie.

    image

    Viele verfehlte Verschreibungen in der Grundversorgung

    In der Schweiz könnte jedes fünfte Medikament für ältere Patienten unnötig oder falsch sein: Dies deutet eine neue Studie an.