Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

, 8. Mai 2024 um 06:08
image
Die neun grossen Krankenkassen der Schweiz.
Die KPT ist letztes Jahr zum Kreis der grossen Kassen gestossen: über eine halbe Million Versicherte hat sie. Das bedeutet, dass deren Chef, Thomas Harnischberg, in der Branche eine gewichtige Stimme hat.

KPT trat aus Verband aus

Das hat Harnischberg bereits vergangenen Oktober klar signalisiert: Seine KPT ist aus dem Krankenkassenverband Curafutura ausgetreten. Und nun hat er klare Vorstellungen über die Zukunft der Schweizer Krankenkassen.
So will er keine Einheitskasse, obwohl sich das mittlerweile sehr viele Versicherte wünschen. Harnischberg glaubt allerdings auch nicht an die Zukunft der vielen Klein- und Kleinstkassen in der Schweiz.

Zu viele Kassen

«Ich bin überzeugt, dass es aktuell zu viele Krankenkassen gibt in der Schweiz», sagte er gegenüber Medinside.
In den letzten zehn Jahren hat die Zahl der Krankenkassen zwar bereits von 62 auf derzeit 39 abgenommen. Harnischberg fände aber noch weniger Kassen sinnvoll.

«Rezept für die Branche»

«Angemessen wären sechs bis acht Kassen mit je über einer Million Grundversicherten», findet er. «Dann hätten wir eine Reduktion, aber immer noch Wettbewerb.» Und: «Das wäre ein Rezept für die Branche, um der staatlichen Einheitskasse entgegenzuhalten.

Diese neun könnten es sein

Doch was würde es bedeuten, wenn es in der Schweiz nur noch grosse Kassen gäbe? Medinside hat nachgerechnet und ist zum Schluss gekommen: Von den 39 Kassen, die es noch gibt, haben nur neun Versicherer das Potenzial, zu einer der sechs bis acht grossen zu werden.
Es sind Helsana, Assura, CSS, Swica, Concordia, Sanitas, Visana, KPT und die Groupe Mutuel. Die meisten übrigen Kassen haben weniger als 100'000 Versicherte, einige wenige knapp darüber.

Nicht alle geschäften billig

Doch sind die grossen Versicherer tatsächlich so effizient, dass sie für weniger Geld mehr Versicherte verwalten? Tendenziell ja, aber es gibt Ausnahmen, wie die Grafik unten zeigt.
Die Krankenversicherer verbuchten im Jahr 2022 Total-Verwaltungskosten im Betrag von 1,7 Milliarden Franken. Der Betrag pro versicherte Person und Jahr sank von 198 Franken auf 194 Franken. Grün sind die Kassen, die unterdurchschnittliche Kosten haben, rot jene mit überdurschnittlichem Verwaltungsaufwand
image
Quelle: BAG, Tabelle: em

Zwei Kassen deutlich über dem Schnitt

Die Assura und die Sanitas liegen mit ihren Verwaltungskosten leicht über dem Durchschnitt. Die Sanitas und die KPT arbeiten sogar beträchtlich teurer als der Schnitt.

Am günstigsten ist eine sehr kleine Kasse

Letztes Jahr zeigte sich ausserdem, dass eine sehr kleine Krankenkasse, nämlich die Luzerner Hinterland (KKLH), die tiefsten Verwaltungskosten hat: 105 Franken pro versicherte Person und Jahr. Der Grund: Für Werbung gab sie nur 10'000 Franken im Jahr aus, dem Chef bezahlte sie 170'000 Franken. Medinside hat hier darüber berichtet.
  • versicherer
  • KPT
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

Vom gleichen Autor

image

Universitätsspital Zürich erhält Preis für Reha-Forschung

Ein Zürcher Forschungsteam wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zur Rehabilitation von Herz- und Lungen-Patienten.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.