Da waren's nur noch drei: KPT verlässt Curafutura

Die Branche müsse heute einheitlicher auftreten: So erklärt die Krankenkasse ihren Austritt aus dem Verband.

, 10. November 2023 um 11:50
image
Getrennte Wege: KPT-CEO Thomas Harnischberg, Curafutura-Präsident Konrad Graber  |  Bilder: PD
Der Krankenkassen-Verband Curafutura wurde 2013 gegründet, um mehr Leistungsdruck in die Branche und mehr Spardruck in die Politik zu bringen – kurz: um neben dem Dachverband Santésuisse frischen Wind zu schaffen.
Doch nun, zehn Jahre später, ist offenbar viel Luft draussen.
Denn Mitgründerin KPT meldet, dass sie Curafutura zum Jahresende verlassen wird: «Der Entscheid ist auf inhaltliche und strukturelle Gründe zurückzuführen», so die Mitteilung.
In jüngster Zeit habe es sich zunehmend gezeigt, dass die Mitgliedschaft in den aktuellen Strukturen für die KPT «nicht mehr zielführend» sei. Es sei wichtig, dass die Branche in wichtigen gesundheitspolitischen Themen die Reihen schliesst.
Das heisst: KPT setzt nun wieder aufs herkömmliche Prinzip der breit abgestützten Branchenmacht.
«Breit abgestützte Lösungen haben oftmals einen schweren Stand. Als Brückenbauer sind wir besorgt über diese Entwicklungen und wünschen uns wieder mehr partnerschaftlichen Dialog – im Sinne der Branche und der Versicherten», sagt KPT-CEO Thomas Harnischberg; er ist seit 2021 am operativen Steuer der neuntgrössten Krankenkasse der Schweiz.
«Man gibt nicht nur Stellungnahmen ab, sondern kann auch den einen oder anderen Input geben.»
Die Grabenkämpfe zwischen Curafutura und Santésuisse würden der Glaubwürdigkeit der Branche schaden, so die weitere Auskunft zur Agentur SDA (mehr). Als Beispiel nennt das KPT-Management die Efas-Debatte («Einheitliche Finanzierung ambulant und stationär»); hier sehe man wenig Dynamik.
Allerdings ist ein Wechsel von KPT zur Santésuisse derzeit offenbar auch kein Thema
Dennoch: Durch den Austritt kommt wieder die alte Kernfrage ans Licht. Sie lautet: Kann man als agile «Kampftruppe» mehr bewirken – oder ist es besser, mit vielen Mitgliedern ein grösseres Gewicht auf die Waage zu bringen?
«Ich denke schon, dass es einfacher ist, wenn man nur vier Mitglieder hat»: So erklärte Konrad Graber, der Präsident von Curafutura, unlängst die Kernidee seiner Organisation: «Man kann Ideen wie die einheitliche Finanzierung aufs Tapet bringen. Man gibt nicht nur Stellungnahmen ab, sondern kann auch den einen oder anderen Input geben. Tardoc war dort ein wichtiges Thema.»
Das KPT-Management sieht es anders. Damit verbleiben noch Helsana, CSS und Sanitas bei Curafutura – also die die grösste, die zweitgrösste und die achtgrösste Kasse im Land. In einem eigenen Statement äusserte sich Konrad Graber unverdrossen: Beim Start vor zehn Jahren seien die damaligen Mitglieder davon ausgegangen, dass sie mit 40 Prozent der Versicherten Reformen vorantreiben könnten, sagt er.
«Diese 40 Prozent werden wir auch nach dem Abgang von KPT haben», so Graber: «Für uns ist klar, wir engagieren uns weiter.»
Misst man es an der Zahl der Kunden respektive Mitglieder, so verliert Curafutura durch den Ausstieg des Berner Versicherers knapp 10 Prozent seines Gewichts.
  • versicherer
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.