Kosmetikstudios spritzen Fett weg – oft zu sorglos

Eine Stichprobe zeigt, dass Kosmetikstudios ohne Kontrolle der Kantonsärzte Spritzen gegen Fettpolster verabreichen.

, 28. Mai 2024 um 05:15
image
Injektionen mit Desoxycholsäure lösen Fettpolster auf, können aber schädliche Nebenwirkungen haben. | arevita.de
Eigentlich müssten Ärztinnen und Ärzte diese Behandlung machen: Injektionslipolyse heisst sie. Dabei wird im Abstand von etwa vier Wochen zwei- oder dreimal Desoxycholsäure in unerwünschte Fettpolster an den Beinen, an den Hüften, am Bauch oder am Kinn gespritzt. Diese Substanz bewirkt die Auflösung von Fettzellen. Eine Spritze kostet je nach Grösse des Fettdepots 300 bis 700 Franken.

Ohne Ärzte und Aufklärung

Die Behandlung kann starke Nebenwirkungen haben – etwa Blutergüsse oder Nervenschäden. Trotzdem verabreichen in sechs von zehn besuchten Kosmetikstudios nicht Ärzte die Spritze, sondern Kosmetikerinnen. Zumindest legt das eine Stichprobe der Konsumenten-Zeitschrift «K-Tipp» nahe. Auch fehlt es oft an einer Aufklärung über die Risiken.

Kosmetikstudios nicht überwacht

Die Studios bestreiten laut K-Tipp, dass die Spritze nicht von Ärzten verabreicht werde. Allerdings gibt es darüber keine Kontrolle. Denn die Kantonsärzte überwachen Kosmetikstudios nicht routinemässig, sondern nur im Falle einer Beschwerde.
Oliver Scheufler, plastischer Chirurg an der Aare-Klinik Bern, warnt davor, die Spritze bei Schwangeren und Personen mit einer Blutgerinnungsstörung oder einer Sojaallergie anzuwenden.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

    Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

    image

    Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

    Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

    image

    Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

    In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

    image

    Das Potenzial der vernetzten Radiologie

    Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

    image

    Spital Männedorf: Vier Kaderärzte machen sich selbständig

    Ein Orthopäden-Team gründet eine eigene Praxis und wird vermehrt in der Rosenklinik Rapperswil tätig sein.

    image

    Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

    Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

    Vom gleichen Autor

    image

    Efas: Abgestimmt wird am 24. November

    Nun hat der Bundesrat festgelegt, wann das Volk über die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen entscheidet.

    image

    «Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

    Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

    image

    Schweizer Antibiotika-Strategie wird ausgebaut

    Die Überwachung des Antibiotikaverbrauchs und der Resistenzraten zeigt Wirkung: Es werden weniger Antibiotika verschrieben.