Kantonsspital Aarau muss beim Kanton nach Geld betteln

Das Kantonsspital Aarau (KSA) sieht sich gezwungen, den Regierungsrat für eine Finanzspritze zu ersuchen. Grund sei eine unausweichliche Bilanzsanierung.

, 18. November 2022 um 06:30
image
Dem grössten Aargauer Spital droht eine Überschuldung. Nun soll der Kanton einspringen und Kapital einschiessen. | zvg
Der Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) hat beim Kanton Aargau als Eigentümer ein Gesuch um finanzielle Hilfe eingereicht. Die Höhe: 240 Millionen Franken. Mit der Finanzhilfe soll das für den Neubau notwendige Finanzierungsvolumen reduziert werden, teilt das KSA am Freitagmorgen mit.
Ein sogenannter «Impairment-Test» – nach Aufforderung der Revisionsstelle – habe ergeben, dass eine Wertberichtigung der Aktiven und damit eine Bilanzsanierung notwendig wird. Eine solcher Beurteilung überprüft sämtliche Vermögenswerte und insbesondere auch die laufenden Investitionen hinsichtlich der Werthaltigkeit. Bei Differenzen müssen die Werte entsprechend in der Bilanz korrigiert werden. Das Problem: Das KSA kann diesen Abschreiber auf dem Sachanlagevermögen nicht mit dem vorhandenen Eigenkapital decken.

Allenfalls weitere Massnahmen nötig

Das Kantonsspital, das in den vergangenen Jahren stets ungenügende Ebitda-Margen erzielt hat, habe im Rahmen der Tragbarkeitsberechnungen eine Lücke zwischen dem hohen Investitionsbedarf und den zu erwartenden künftigen Einkünften festgestellt. Der Schritt für eine Finanzhilfe habe aber auch mit der wirtschaftlichen Entwicklung und der angespannten Branchensituation zu tun, teilt das KSA weiter mit.
Der laufende Betrieb des grössten Aargauer Spitals sei von der Bilanzsanierung nicht betroffen, das Spital stabil und die Liquidität jederzeit gegeben. Falls nötig sind aber weitere Massnahmen einzuleiten, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Dazu gehöre auch die Prüfung einer möglichen Anpassung der Unternehmensstrategie.

Lesen Sie auch:

  • spital
  • Kantonsspital Aarau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.