Entlassung des KSA-Verwaltungsrates gefordert

Für den ehemaligen Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner ist klar: Nach dem Finanzdebakel im Kantonsspital Aarau müssen jetzt die Köpfe rollen.

, 19. November 2022 um 22:37
image
Für Ulrich Giezendanner muss das finanzielle Desaster Konsequenzen für den Verwaltungsrat haben. | Screenshot Tele M1
Das Kantonsspital Aarau (KSA) steht finanziell am Abgrund. Das grösste Spital im Kanton Aargau benötigt 240 Millionen Franken vom Kanton, ansonsten droht der finanzielle Kollaps. Grund ist eine dringend notwendig gewordene Wertreduktion auf den Sachanlagen, die sich nicht vom Eigenkapital decken lässt.
Nun muss sich der Regierungsrat damit befassen. Zur Diskussion stehen nebst der strategischen Ausrichtung auch mögliche personelle Konsequenzen. Klar ist: Der Regierungsrat wird sich mit der personellen Zusammensetzung des Verwaltungsrates auseinandersetzen.
Der ehemalige Nationalrat Ulrich Giezendanner erwartet, dass der Verwaltungsrat am Montagmorgen als erste Amtshandlung von Regierungsrat Jean-Pierre Gallati entlassen wird – inklusive Präsident. «Da gibt es kein Pardon», sagt Giezendanner dem Regional-TV-Sender «Tele M1». Es sind dies:
  • Peter Suter (Präsident), Geschäftsführer Sharp Electronics
  • Felix Schönle (Vizepräsident), CEO Wernli Gruppe
  • Gerold Bolinger, Wirtschaftsprüfer und Ökonom
  • Barbara Tettenborn, Chefärztin Neurologie Kantonsspital St. Gallen
  • Andreas Faller, Rechtsanwalt und Berater
  • Andreas Walter, Managing Partner MMI Schweiz
  • Hans C. Werner, Stiftungsratspräsident Careum

Die Frage nach der Verantwortung

Zudem müsste am Montag eine ausserordentliche Regierungssitzung stattfinden. Um eine Strafuntersuchung zu beschliessen, so der ehemalige SVP-Politiker weiter, der beim Krankenversicherer KPT als stellvertretender Präsident im Verwaltungsrat sitzt.
KSA-Präsident Peter Suter, der seit April 2019 im Amt ist, nimmt Giezendanners Aussage zur Kenntnis und kann sie verstehen. «Dass die Kritik heftig ausfällt, das habe ich erwartet. Wer die Geschichte vom KSA aber kennt, weiss, es wäre zu kurz gegriffen, die heutige Führung dafür verantwortlich zu machen», so Suter zu «Tele M1».
Welche Auswirkungen hatte die Corona-Pandemie auf das finanzielle Fiasko? Für Regierungsrat Gallati wäre die Notlage irgendwann auch ohne Corona und ohne Krieg eingetroffen. Suter sieht dies etwas anders: Ihm zufolge war das Kantonsspital gemäss Finanzplan bis Ende 2021 auf Kurs, wie er in einem Interview mit der «Aargauer Zeitung» sagt.
  • spital
  • Kantonsspital Aarau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.