Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

, 3. Januar 2023, 08:14
image
18 Prozent der befragten Mädchen trinken monatlich Alkohol. | DCStudio
Jugendliche und junge Erwachsene trinken seit der Covidkrise mehr alkoholische Getränke. Das zeigt eine anonyme Befragung, die das Blaue Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg bei Schülerinnen und -schülern im Alter von 12 bis 17 Jahren jedes Jahr durchführt.
2022 gaben total 1096 Jugendliche eine Rückmeldung zu ihrem Konsum. Im Vergleich zur letzten Befragung, sind die Konsumzahlen teils erneut angestiegen: Während 2021 noch 4,8 Prozent der Jugendlichen wöchentlich Alkohol konsumierten, waren es im letzten Jahr 7,5 Prozent.
10,2 Prozent der Betfragten tranken monatlich Alkohol (2021: 12.3 %). Mindestens zwei Mal betrunken gewesen waren 8,7 Prozent (2021: 9 %).

Mädchen trinken häufiger

Bisher war es die Regel, dass die Jungen regelmässiger Alkohol trinken als dies bei den Mädchen der Fall ist. Dem sei jedoch aktuell nicht (mehr) so, stellt das Blaue Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg in einer Mitteilung an die Medien fest.
Konkret: 2022 tranken 17,4 Prozent der Jungen monatlich Alkohol. Bei den Mädchen waren es 18,1 Prozent. Hingegen waren die Mädchen deutlich weniger betrunken als die Jungen. Die Mädchen gaben in der Umfrage an, Alkohol zur Aufmunterung nutzen.

Nikotinprodukte sind ein Hipe

Sieben Prozent der Befragten rauchen mindestens einmal monatlich. Diese Zahl ist die letzten beiden Jahre unverändert geblieben.
Erneut leicht zugenommen hat der Schnupftabak- und/oder Snus-Konsum. 8,3 Prozent der Befragten legen zumindest monatlich Beutel in die Oberlippe oder zogen Schnupf in die Nase.

«Leider zeigt sich einmal mehr, dass gerade Jugendliche empfänglich für Werbebotschaften sind und viel zu wenig für die Prävention getan wird.»

Markus Wildermuth, Blaues Kreuz.
Ebenfalls zugenommen hat das Vapen: Mindestens einmal monatlich dampfen 6,1 Prozent der Befragten (2021: 3,9 %).
«Leider zeigt sich einmal mehr, dass gerade Jugendliche empfänglich für Werbebotschaften sind und viel zu wenig für die Prävention getan wird», wird Markus Wildermuth, Teamleiter Prävention und Gesundheitsförderung beim Blauen Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg, zitiert. Gerade Snus, Nikotinbeutel sowie gewisse Einweg E-Zigaretten würden aggressiv beworben.
Mit 2,85 Prozent leicht rückläufig ist hingegen das Kiffen (2021: 3,3 %).

Details zur Befragung

1096 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren wurden im Kanton Bern sowie im Kanton Freiburg (deutschsprachige Region) im Jahr 2022 befragt. Das Durchschnittsalter lag bei 14,10 Jahren. 536 Jungen und 525 Mädchen füllten den anonymen Fragebogen aus, wobei 35 Jugendliche keine Angaben zum Geschlecht festhielten.

  • sucht
  • politik
  • prävention
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.