Inselspital erhöht Sicherheit massiv

Das Inselspital Bern stockt die Sicherheit auf: Im neuen Hochhaus werden 75 neue Kameras im Kampf gegen Straftaten und für den Schutz der Patienten installiert.

, 2. Oktober 2023 um 12:50
image
Das Inselspital gehört zu den am besten überwachten Gebieten im Kanton Bern. | Unsplash
Das Inselspital will im neuen Hauptgebäude 75 Überwachungskameras installieren, um die Sicherheit zu erhöhen und Straftaten zu verhindern. Dies bestätigte die Spitalleitung gegenüber der «Berner Zeitung» und erklärte, dass die Kameras auch dazu dienen sollen, frühzeitig Hilfe für Personen zu erkennen.
Die genauen Details der Umsetzung werden noch geklärt. Über die Kosten will sich das Spital ferner nicht äussern.

Datenschutzrechtliche Bedenken?

Die meisten Kameras werden Aufzeichnungen machen, die laut Gesetz nach 7 bis 14 Tagen gelöscht werden müssen. Auf die Videoüberwachung wird mit Piktogrammen hingewiesen und die Aufzeichnungen dürfen nur von der Polizei ausgewertet werden.
Das Berner Inselspital verfügt bereits über eine umfangreiche Überwachungsinfrastruktur und das Sicherheitsgefühl des Personals wurde positiv beeinflusst. Gelegentlich werden von Patienten datenschutzrechtliche Bedenken geäussert, die aber in der Regel durch den Hinweis auf fehlende Aufzeichnungen ausgeräumt werden können.
  • spital
  • Insel Gruppe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.