Historischer Gesundheitsstreik in den USA

In den USA haben zehntausende Beschäftigte der Gesundheitsorganisation Kaiser Permanente die Arbeit niedergelegt. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne.

, 6. Oktober 2023 um 07:30
image
Mitarbeiter des Gesundheitskonzerns Kaiser Permanente streiken. | Screenshot Bloomberg
Wie angekündigt legen derzeit mehr als 75'000 Mitarbeitende des privaten Gesundheitskonzerns Kaiser Permanente in den USA die Arbeit nieder. Der mindestens dreitägige Streik folgt auf gescheiterte Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften und dem Unternehmen über Lohnerhöhungen und mehr Personal.
Der Streik ist die grösste derartige Aktion im Gesundheitswesen in den USA, wie mehrere Medien derzeit laufend berichten, zum Beispiel die «New York Times», das «Deutsche Ärzteblatt», aber auch die «NZZ»,

Mitarbeiter brennen aus

Zu den Kritikpunkten gehören unfaire Arbeitspraktiken, Untervergabe und Outsourcing, aber auch die Sorge um Personalmangel und die Sicherheit von Patienten und Personal.
Es sei frustrierend und schmerzhaft zu sehen, wie Patienten warten und leiden, während das Personal selbst ausbrenne und versuche, die Arbeit von zwei oder sogar drei Personen zu erledigen, heisst es. Gefordert werden Lohnerhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Organisation wegen ihrer Geschäftspraktiken in die Kritik gerät.

3 Milliarden Franken Gewinn im ersten Halbjahr

Kaiser Permanente betreut rund 12 Millionen Patienten in mehreren Bundesstaaten. Im ersten Halbjahr erzielte der Gesundheitskonzern bei einem Umsatz von rund 50 Milliarden Franken einen Reingewinn von umgerechnet über 3 Milliarden Franken. In Anlehnung an das Modell der integrierten Versorgung von Kaiser Permanente wollen die Privatklinik Swiss Medical Network, der Versicherer Visana und der Kanton Bern im nächsten Jahr eine solche Gesundheitsorganisation auch im Berner Jura (Réseau de l'Arc) und danach in der ganzen Schweiz einführen.
  • Kaiser Permanente
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.