Herzchirurgie: Drei Spitäler wollen stärker kooperieren

Das Universitätsspital Zürich plant mit dem Kantonsspital St. Gallen die Herzchirurgie aus- und aufzubauen. Voraussetzung dafür sind Leistungsaufträge der Kantone.

, 24. Oktober 2023 um 12:21
image
Kantonsübergreifende Allianz im Bereich Herzchirurgie geplant. | Unsplash
Das Universitätsspital Zürich (USZ), das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) und das Stadtspital Zürich haben die Absicht bekundet, eine gemeinsame Allianz in der Herzchirurgie zu bilden. Im Rahmen der Spitalplanung 2024 werden die drei Häuser bei den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Innerrhoden und St.Gallen Leistungsaufträge im Bereich der Herzchirurgie beantragen.
Das USZ und das KSSG sowie das USZ und das Stadtspital machen bereits seit mehreren Jahren im Bereich der Kardiologie beziehungsweise in der Herzchirurgie gemeinsame Sache. Das KSSG als Zentrumsspital der Ostschweiz für kardiologische Eingriffe verfügt jedoch noch über keinen Leistungsauftrag für die Herzchirurgie.

Umsetzung abhängig von Leistungsaufträgen

In der geplanten, erweiterten Allianz wird das USZ vor allem die hochspezialisierte Herzchirurgie inklusive Transplantationen durchführen. Das Stadtspital und das Kantonsspital wiederum sollen die geplante und notfallmässige Standardherzchirurgie sowie bestimmte komplexe kardiologische Eingriffe wie Herzklappenoperationen anbieten.
Ziel der Kooperation ist es, eine flächendeckende und qualitativ hochwertige herzchirurgische Versorgung im Einzugsgebiet zu gewährleisten. Die Realisierung des Projekts hängt von der Erteilung der Leistungsaufträge durch die Regierungen der Kantone St. Gallen und beider Appenzell ab, heisst es. Ein Entscheid wird gemäss Mitteilung bis spätestens Ende des ersten Quartals 2024 erwartet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.