Freiburger Spital startet das neue Jahr mit «Papa-Abenden»

Die Geburtenabteilung des Hôpital Fribourgeois bietet künftig eine Abendveranstaltung exklusiv für werdende Väter an.

, 19. Dezember 2022 um 10:34
image
Auch ein Wehen-Simulator ist im Programm vorgesehen. | Screenshot SRF Einstein
Das Freiburger Spital (HFR) hat einen neuen Geburtsvorbereitungskurs im Angebot: Ein Abend ausschliesslich für werdende Väter. Der vier Abend dauernde Kurs soll neu anfang Januar den angehenden Papas die Möglichkeit geben, sich mit einer männlichen Hebamme auszutauschen, wie das Hôpital Fribourgeois mitteilt.
Auf dem Programm steht auch, den Wehen-Simulator zu testen und die körperliche Belastung einer Schwangerschaft am eigenen Leib zu erleben. Bei einem Wehen-Simulator werden Elektroden-Pads auf dem Bauch des Mannes angebracht. Über elektrische Impulse werden die Bauchmuskeln so stark stimuliert, dass sie sich schmerzhaft zusammenziehen. Dadurch sollen Männer die Schmerzen spüren, die Frauen bei einer Geburt durchmachen – zumindest ansatzweise.

Männer tauschen sich unter ihresgleichen aus

image
Die Teilnehmer des neu konzipierten «Papa-Abend» können zudem am dritten Abend ein Getränk mitbringen, um sich ungezwungen unter ihresgleichen auszutauschen.
«Sie können bei dieser Gelegenheit Fragen oder Themen ansprechen, die ihnen in Gegenwart ihrer Partnerinnen vielleicht unangenehm sind», sagt Thierry Bée (Bild). Der Pflegefachmann in der Geburtenabteilung ist Hebamme und hat das Projekt zusammen mit seiner Kollegin Cornélia Rabier ins Leben gerufen. Solche Themen könnten beispielsweise die künftige Vaterrolle oder allfällige Ängste betreffen, erklärt Bée.
  • spital
  • freiburger spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.