Freiburger Spital startet das neue Jahr mit «Papa-Abenden»

Die Geburtenabteilung des Hôpital Fribourgeois bietet künftig eine Abendveranstaltung exklusiv für werdende Väter an.

, 19. Dezember 2022, 10:34
image
Auch ein Wehen-Simulator ist im Programm vorgesehen. | Screenshot SRF Einstein
Das Freiburger Spital (HFR) hat einen neuen Geburtsvorbereitungskurs im Angebot: Ein Abend ausschliesslich für werdende Väter. Der vier Abend dauernde Kurs soll neu anfang Januar den angehenden Papas die Möglichkeit geben, sich mit einer männlichen Hebamme auszutauschen, wie das Hôpital Fribourgeois mitteilt.
Auf dem Programm steht auch, den Wehen-Simulator zu testen und die körperliche Belastung einer Schwangerschaft am eigenen Leib zu erleben. Bei einem Wehen-Simulator werden Elektroden-Pads auf dem Bauch des Mannes angebracht. Über elektrische Impulse werden die Bauchmuskeln so stark stimuliert, dass sie sich schmerzhaft zusammenziehen. Dadurch sollen Männer die Schmerzen spüren, die Frauen bei einer Geburt durchmachen – zumindest ansatzweise.

Männer tauschen sich unter ihresgleichen aus

image
Die Teilnehmer des neu konzipierten «Papa-Abend» können zudem am dritten Abend ein Getränk mitbringen, um sich ungezwungen unter ihresgleichen auszutauschen.
«Sie können bei dieser Gelegenheit Fragen oder Themen ansprechen, die ihnen in Gegenwart ihrer Partnerinnen vielleicht unangenehm sind», sagt Thierry Bée (Bild). Der Pflegefachmann in der Geburtenabteilung ist Hebamme und hat das Projekt zusammen mit seiner Kollegin Cornélia Rabier ins Leben gerufen. Solche Themen könnten beispielsweise die künftige Vaterrolle oder allfällige Ängste betreffen, erklärt Bée.
  • spital
  • freiburger spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.

image

Uni Luzern: Das ist der erste Dekan Gesund­heits­wissen­schaften

Stefan Boes wird Gründungs­dekan der Fakultät für Gesund­heits­wissen­schaften und Medizin der Universität Luzern. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Digitalisierung, Health Data Science und künstliche Intelligenz.