Freiburger Spital: Millionenverlust und ein Hoffnungsschimmer

Obwohl das Freiburger Spital (HFR) offenbar effizienter unterwegs war, konnten die Einnahmen im vergangenen Jahr mit den Kosten nicht Schritt halten.

, 28. April 2023 um 11:53
image
Im vergangenen Jahr war das Tätigkeitsvolumen hoch, die Bettenauslastung ebenfalls. | Screenshot HFR
Der Umsatz des Freiburger Spitals (HFR) stieg im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent auf 556,4 Millionen Franken, knapp 60 Millionen Franken steuerte der Kanton bei. Trotz der intensiven Spitalaktivität und hohen Bettenauslastung verbucht das HFR aber einen Verlust von 4,16 Millionen Franken. Die Ebitda-Marge liegt bei tiefen 3.32 Prozent gegenüber 0.79 Prozent im Jahr 2021.
Obwohl das Spital effizienter unterwegs war, konnten die Einnahmen aufgrund zu niedriger Tarife mit den effektiven Kosten nicht Schritt halten, wie das Spital am Freitag in einer Mitteilung schreibt. Einen Hoffnungsschimmer gibt es aber: Es ist immerhin das beste Ergebnis seit 2015. Budgetiert war ein Defizit von 15,7 Millionen Franken.

Budget von der Inflation abhängig

Laut eigenen Angaben tragen die Anstrengungen zur Steigerung der Effizienz, die ab Ende 2021 systematisiert wurden, erste Früchte. So wurde ein Programm gestartet, um den Betreuungsprozess der Patienten zu verbessern und die mittlere Verweildauer zu senken. Es seien aber weitere Anstrengungen notwendig, heisst es.
«Trotz der Verbesserung unserer Effizienz und operativen Exzellenz und eines weiteren erwarteten Anstiegs der Spitaltätigkeit reichen die prognostizierten Erträge nicht aus, um die Folgen der Inflation abzufedern», sagt HFR-Präsidentin Annamaria Müller. Der Verwaltungsrat habe daher Gespräche mit dem Kanton aufgenommen und werde mit den Versicherern die wichtigsten Tarife neu verhandeln.
Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
Anzahl Fälle ambulant (inkl. Reha)
532 787
493 839
Anzahl Fälle stationär (inkl. Reha)
22 214
21 269
Case-Mix-Index
1.12
1.11
Ertrag
556,3 Mio. Fr.
537,6 Mio. Fr.
Gewinn/Verlust
-4,16 Mio. Fr.
-15,7 Mio. Fr.
Ebitda-Marge
3.32 %
0.79 %
Anzahl Mitarbeitende (Vollzeit)
2 724
2 724
  • Jahresbericht 2022
  • spital
  • freiburger spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.