Sponsored

«Man kriegt die volle Reichweite – und kommt zugleich in alle Nischen»

Seit Mitte Januar arbeiten Medinside Jobs und med-jobs.com zusammen. Fürs Employer Branding entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

, 30. Januar 2024 um 23:00
image
«Positiver Imageträger für eine Arbeitgebermarke»: Stephan Meier-Koll.
Herr Meier-Koll, was bringen breit gefächerte Stellen-Plattformen wie Medinside Jobs plus med-jobs.com bei der Rekrutierung?
Die neue Generation der Digital Natives wird auch im medizinischen, technischen und administrativen Personal des Gesundheitswesens immer stärker. Diese Experten haben den Anspruch, neben dem klassischen Stelleninserat in Print oder Online gezielt auf Social Media angesprochen zu werden. Nur so kann man ihnen quasi persönlich mitteilen, dass sie der «Perfect Match» für eine Organisation oder eine Firma sein könnten.
Beim Employer Branding geht es doch oft darum, ein Image aufzubauen und eine Organisation oder ein Unternehmen als einzigartig zu positionieren. Dazu braucht es eher Banner und Advertorials als Social-Media-Postings.
Genau. Und wo stossen die Gesundheits-Fachleute der Schweiz auf Ihren Auftritt? Bei uns. Mit dem Zusammenschluss von Medinside Jobs und med-jobs.com können wir eine wesentliche Unterstützung bieten und als positiver Imageträger für eine Arbeitgebermarke fungieren. Denn hier finden Sie – einzigartig in der Schweiz – eine grosse Reichweite in diesem Nischenmarkt.
«Wir holen unsere Zielgruppe überall ab: Mit Plattformen, Newslettern und breiter Social-Media-Präsenz. Aber auch mit Print.»
Innerhalb des Gesundheitswesens gibt es aber wieder Spezial-Nischen. Wie kann ich konkret Pflegefachleute, MPA-Personal oder medizinisch-technische Experten ansprechen?
Über unsere jeweils passenden Kanäle. Wir haben bei med-jobs.com zehntausende direkte Kontakte. Wir haben diverse Newsletter-Formate für konkrete Zielgruppen. Oder wir haben bei Medinside grosse Followerschaften auf Linkedin und Facebook – das beim Pflegepersonal sehr beliebt ist.
Und was bieten Sie für meine allgemeine Ausstrahlung als Arbeitgeber-Marke?
Idealerweise schnüren Sie Ihr ganz eigenes Paket – um damit langfristig Präsenz zu markieren und monatelang im Gespräch zu sein. Sie können sich mit einem festen Arbeitgeber-Profil auf unseren Plattformen hervorheben; sie können mit Advertorials immer wieder Ihr Profil schärfen; sie können Ihre Branding-Videos ausspielen; sie können Ihre Bildwelt auf unseren Newslettern präsentieren. Und so weiter.
Die Branche gilt als eher zurückhaltend in der Digitalisierung. Wollen die Spitäler, Kliniken, Gesundheitszentren überhaupt Rundum-Digital-Auftritte?
Erstens: Da kursieren viele falsche Bilder. In der Gesundheitsbranche hat längst ein Wandel im Kommunikationsverhalten stattgefunden, dies zeigen gerade die steigenden Zugriffszahlen der letzten Jahre auf unseren Plattformen.
«Wichtig ist ja nicht bloss die Frage, wie man neues Personal gewinnt – sondern auch, wie man die Fachleute langfristig hält.»
Die Gesundheitbranche reagiert entschlossen auf die anstehenden Veränderungen. Da werden stetig neue Massnahmen getestet und alte Konzepte überdacht; gerade bei der Rekrutierung des Fachpersonals. So beschäftigt jetzt die Frage, wie KI den zukünftigen Arbeitsalltag beinflusst – und wie das bei den Auftritten auf dem Arbeitsmarkt einbezogen werden kann. Erklärvideos sind zum Beispiel eine starke Form beim Employer Branding; also sind wir dazu da, diese Videos für Sie auszuspielen.
Und zweitens?
Auch Print-Angebote gehören zu unserem Programm: Sie runden alles ab. In der med-jobs-Zeitung und der med-congress-Zeitung bekommen Sie zwei Dutzend Mal pro Jahr einen greifbaren Auftritt.
Wieviele Healthcare Professionals kann man nun mit med-jobs.com und Medinside Jobs gemeinsam ansprechen?
Bei med-jobs.com haben wir 265'000 Mailadressen von Gesundheits-Profis in der Datenbank, die Plattform registriert pro Monat etwa 70'000 Visits. Und Medinside hat wiederum über 200'000 Besucherinnen und Besucher pro Monat. Ein wichtiger Punkt dabei: Die Zielgruppen ergänzen sich – da findet sich einerseits primär medizinisches Fachpersonal bei med-jobs.com, während Medinside das führende Medium bei den Management-, Verwaltungs-, Polit-, Marketing- und Organisations-Experten im Schweizer Gesundheitswesen ist.

Ihre Anlaufstellen:

  • Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside: stephan.meier-koll@medinside.ch
  • Danijela Miladinovic, Business Unit Manager med-jobs.com: danijela.miladinovic@just-medical.com

just-medical!, Baar, wurde im Jahr 2000 von Dr. Matthijs Ouwerkerk gegründet und betreibt mehrere medizinische Online-Plattformen in fünf Sprachen. Sie gehört seit 2022 zu W4. Neben der Job-Plattform med-jobs.com und dem eLearning-Angebot med-cases.ch, sind der medizinische Fortbildungskalender med-congress.info und Medikamenten-Enzyklopädie med-drugs.ch viel benutzte Online-Plattformen von just-medical!.
Medinside hat sich inzwischen als virtueller Treffpunkt des Schweizer Gesundheitswesens etabliert. Die Informations-Plattform hat inzwischen bis 200'000 Leserinnen und Leser sowie zehntausende Follower in den sozialen Medien respektive Newsletter-Abonnenten. Sie wurde 2015 gegründet.
W4 ist die Besitzerin von just-medical! und neu von Medinside. Die Agentur für Marketing und Digitalisierung ist in Zürich und Basel ansässig, und sie verfügt über Niederlassungen in Deutschland, der Slowakei und China. Gegründet im Jahr 1994, verbindet das Familienunternehmen in zweiter Generation Spitzentechnologien mit innovativem Marketing. Dabei konzentriert sich W4 gezielt auf ausgewählte Branchen und Märkte, um massgeschneiderte und effektive Lösungen anzubieten.

  • spital
  • Fachkräftemangel
  • reha
  • Aerzte
  • pharma
  • MPA
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2023: «Für mich ist es stets ein Highlight, Zeuge dieser Würdigung zu sein»

Johnson & Johnson unterstützt den Viktor Award seit seiner Geburtsstunde. «Die Werte passen zueinander», sagt Thomas Moser, Head External Communication J&J.

image

«Wir schnüren Ihnen massgeschneiderte Pakete»

Nun gehört Medinside zu just-medical!. Für den Stellenmarkt im Gesundheitswesen entsteht damit ein Kommunikations-Kraftwerk mit zwei Job-Plattformen. Was bietet es? Ein Interview mit Co-Chefin Danijela Miladinovic.

image
In eigener Sache

«Ein Rundum-Paket für alle Themen und Zielgruppen»

Seit 15. Januar gehört Medinside zu just-medical!. Damit entsteht ein neues Kommunikations-Kraftwerk im Gesundheitswesen. Was heisst das konkret? Ein Interview mit just-medical!-Gründer Matthijs Ouwerkerk.