Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

, 28. September 2022, 07:35
image
So sieht die App aus, die Beipackzettel auf Ukrainisch übersetzt - allerdings erst in Polen. | zvg
  • medikamente
Mehrere Millionen vertriebene Ukrainer sind in europäische Länder eingereist, darunter auch Patienten, die Medikamente brauchen. Allerdings sind die Beipackzettel dieser Arzneimittel für viele Ukrainer unverständlich. Damit steigt das Risiko für eine falsche Medikamenteneinnahme.

Packung scannen genügt

Nun hat der europäische Dachverband der nationalen Pharma-Verbände (EFPIA) reagiert. Zusammen mit den beiden Software-Firmen Goodstag und GS1 Germany haben die Pharma-Unternehmen eine App entwickelt, welche die Anweisungen auf Ukrainisch übersetzen kann.
Mit der App «Scan Matrix» können die Patienten die Daten-Matrix scannen, die sich auf jeder Arzneimittelpackung befindet. Die App leitet die Patienten dann auf die elektronische Packungsbeilage – die sogenannte Epil – in ihrer Sprache weiter, unabhängig davon, in welcher Sprache der Beipackzettel in der Packung abgefasst ist.

App erfasst Sprache des Handys

Das Besondere: Beim Scan wird die Sprache des Smartphones erkannt und die Information automatisch in der entsprechenden Sprache ausgegeben.
Die Informationen lassen sich allerdings zurzeit erst in Polen abrufen. Alle Pharmaunternehmen, die elektronische Packungsbeilagen auf Ukrainisch bereitstellen, können sich beteiligen. Derzeit sind gut 300 solche Epils abrufbar. Die ersten Unternehmen, die sich am Projekt beteiligen, sind Bayer, Boehringer Ingelheim, Janssen Pharmaceutica, Johnsen und Johnsen, Merck, Novo Nordisk Ukraine, Pfizer und Roche Polska.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

Vom gleichen Autor

image

Deutschland beendet Impfpflicht in Spitälern

Bis Ende Jahr herrscht in deutschen Spitälern und Kliniken noch eine Impfpflicht fürs Personal. Sie wird nun aufgehoben.

image

So sieht «umweltfreundlichstes Spital von Westeuropa» aus

Die holländische Stadt Nijmegen hat ein neues Gebäude für die Universitätsklinik eingeweiht. Es erfüllt strenge Umweltschutz-Anforderungen.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.