Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

, 28. September 2022 um 07:35
image
So sieht die App aus, die Beipackzettel auf Ukrainisch übersetzt - allerdings erst in Polen. | zvg
Mehrere Millionen vertriebene Ukrainer sind in europäische Länder eingereist, darunter auch Patienten, die Medikamente brauchen. Allerdings sind die Beipackzettel dieser Arzneimittel für viele Ukrainer unverständlich. Damit steigt das Risiko für eine falsche Medikamenteneinnahme.

Packung scannen genügt

Nun hat der europäische Dachverband der nationalen Pharma-Verbände (EFPIA) reagiert. Zusammen mit den beiden Software-Firmen Goodstag und GS1 Germany haben die Pharma-Unternehmen eine App entwickelt, welche die Anweisungen auf Ukrainisch übersetzen kann.
Mit der App «Scan Matrix» können die Patienten die Daten-Matrix scannen, die sich auf jeder Arzneimittelpackung befindet. Die App leitet die Patienten dann auf die elektronische Packungsbeilage – die sogenannte Epil – in ihrer Sprache weiter, unabhängig davon, in welcher Sprache der Beipackzettel in der Packung abgefasst ist.

App erfasst Sprache des Handys

Das Besondere: Beim Scan wird die Sprache des Smartphones erkannt und die Information automatisch in der entsprechenden Sprache ausgegeben.
Die Informationen lassen sich allerdings zurzeit erst in Polen abrufen. Alle Pharmaunternehmen, die elektronische Packungsbeilagen auf Ukrainisch bereitstellen, können sich beteiligen. Derzeit sind gut 300 solche Epils abrufbar. Die ersten Unternehmen, die sich am Projekt beteiligen, sind Bayer, Boehringer Ingelheim, Janssen Pharmaceutica, Johnsen und Johnsen, Merck, Novo Nordisk Ukraine, Pfizer und Roche Polska.
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.