Die Solothurner Spitäler AG blickt pessimistisch in die Zukunft

Ein Minus von 13,7 Millionen Franken schreibt die soH 2022. Die Ebitdar-Marge sankt um 0,3 Prozent auf 4,5 Prozent. Die Verluste sollen in den nächsten Jahren kaum kompensierbar sein, heisst es.

, 26. April 2023 um 13:00
image
Für die Solothurner Spitäler AG (soH) war das Jahr 2022 erneut herausfordernd. | zvg
Insgesamt schloss die Solothurner Spitäler AG (soH) ihre Rechnung 2022 mit einem konsolidierten, negativen Jahresergebnis inklusive periodenfremde Einnahmen in Höhe von 13,7 Millionen Franken ab.
In diesem Betrag enthalten ist die Abgeltung für die Pandemie-Schäden 2021 von insgesamt 7,2 Millionen Franken. Gedeckt wird der Verlust aus den Reserven für die nachhaltige Sicherstellung des Betriebes, welche die soH erst letztes Jahr wieder aufstocken konnte.
Das Ergebnis 2022 führte dazu, dass die Ebitdar-Quote um 0,3 Prozentpunkte auf 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sank.

Patientenanzahl stabil

In den drei Akutspitälern Solothurn, Olten und Dornach wurden 2022 laut einem Communiqué insgesamt 30'657 Patientinnen und Patienten stationär behandelt; 2021 waren es 30'511.
Ähnlich zeigt sich die Situation in der Erwachsenenpsychiatrie. Während im letzten Jahr 2035 Austritte verzeichnet wurden, waren ein Jahr zuvor 2024.
Bei den Pflegetagen erreichte die soH 2022 ein Plus von 3,6 Prozent. Die Zahl der ambulant behandelten Patientinnen und Patienten blieb im Verhältnis zum Vorjahr stabil.
Obwohl die verminderte Anzahl von nicht-notfallbedingten medizinischen Behandlungen und operativen Eingriffen während der Pandemiewellen im Spätwinter und im Sommer teilweise kompensiert werden konnten, führte das aufgrund des Fachpersonalmangels teilweise reduzierte Bettenangebot zu insgesamt tieferen Leistungszahlen im Vergleich zum Budget.

Verluste kaum kompensierbar

Wie bei vielen anderen Institutionen, führten die Teuerung, die stark gestiegenen Energiekosten aber auch die höheren als ursprünglich kalkulierten Anlagenutzungskostenzu einer grösseren Budgetabweichung.
Wie die soH in der Mitteilung zu bedenken gibt, wird es aufgrund der aktuellen Lage im Gesundheitswesen und aufgrund der hohen Anlagenutzungskosten mit dem Neubau Bürgerspital Solothurn schwierig werden, in die schwarzen Zahlen zurückzukehren.
«Auch die gesetzlich geäufneten und die freiwilligen Reserven werden über längere Zeit nicht ausreichen, um Verluste in der Grössenordnung wie 2022 zu kompensieren», schreibt die soH.
Und: Weil die Umsetzung aller Prozess- und weiteren Optimierungsmassnahmen die soH finanziell nicht nachhaltig sichern wird, «müssen vom Kanton Solothurn als Eigentümer Massnahmen eingeleitet werden, was der Verwaltungsrat auch an der Generalversammlung thematisiert hat», so die soH.

Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
Anzahl Fälle ambulant
236'307
238'971
Anzahl Fälle stationär
32'692
30'511
Case-Mix-Index
1.006
0.997
Ertrag
643 Mio. Fr.
626,3 Mio. Fr.
Verlust/Gewinn
-13,7 Mio. Fr.
25,7 Mio.Fr.
Ebitda-Marge
4,5 %
4,8 %
Anzahl Mitarbeitende
4255
4240
Hier geht es zum Jahresbericht 2022.
  • spital
  • solothurner spitäler ag
  • geschäftsbericht
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.