Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

, 19. Oktober 2022, 09:04
image
Der neue Helsana-Chef Roman Sonderegger verdient weniger als sein Vorgänger. | zvg
Auf den Direktorensesseln der meisten grossen Schweizer Krankenkassen gibt es immer mehr zu verdienen. Jedenfalls sind die Löhne der Chefs in den letzten fünf Jahren zum Teil stark gestiegen, wie die Zeitschrift «Saldo» vorgerechnet hat. Die Ausnahmen sind Helsana und Sympany. Insbesondere die Helsana hat den Lohn massiv gesenkt.

Das Doppelte des Vorgängers

Sanitas hingegen verzeichnete den grössten Lohnsprung nach vorn. Der Sanitas-Chef Andreas Schönenberger steht mit seinen 955'000 Franken Jahreslohn einsam an der Spitze der Rangliste, wie Medinside hier meldete. Sein Vorgänger hat vor fünf Jahren gerademal die Hälfte verdient.
Auch Groupe-Mutuel-Chef Thomas Boyer hat tüchtig mehr Lohn erhalten: Die Krankenkasse zahlt ihm 280'000 Franken mehr als vor fünf Jahren seinem Vorgänger.
image
Grafik: Saldo

Gegen 800'000 bei CSS

Die CSS und die Assura haben ihre Direktoren-Löhne bereits vor fünf Jahren im oberen Bereich angesiedelt. Deshalb verharren CSS-Chefin Philomena Colatrella und Assura-Chef Ruedi Bodenmann auf ähnlichem Niveau – wenn auch auf sehr hohem.

Helsana schwimmt gegen den Strom

Gesunken sind die Löhne einzig bei der Helsana und bei Sympany. Bemerkenswert ist insbesondere die Entwicklung bei der Helsana. Diese Kasse buchstabiert nämlich entgegen dem Trend in der Branche kräftig zurück beim Cheflohn: Der neue Helsana-Direktor Roman Sonderegger erhält «nur» noch knapp 650'000 Franken. Der frühere Chef Daniel Schmutz kam 2019 noch auf rund 820'000 Franken, schon 2020 erhielt er aber nur noch 755'600 Franken.

Schmutz entwickelt jetzt Gesundheits-Apps

Daniel Schmutz hat nach seinem Abgang bei der Helsana eine eigene Beratungsfirma gegründet und ist unter anderem daran, neue Gesundheits-Apps zu entwickeln und zu vermarkten.
  • versicherer
  • helsana
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.