Corona: «Untervarianten von BA2 bereiten am meisten Sorgen»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

, 7. Oktober 2022, 08:46
image
«Es gibt kaum noch immun-naive Menschen bei uns.» Richard Neher, Biophysiker der Universität Basel. | Bild: Uni Basel
  • coronavirus
Das Arbeitsgebiet von Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel ist die Erforschung der Evolution von RNA-Viren. Laut seiner Beobachtung würden viele, oft seltene Varianten des Coronavirus gar nicht sequenziert. Wie viele es genau sind, sei nicht bekannt. «Wir verfolgen derzeit einige Dutzend. Unser Hauptaugenmerk liegt dabei auf verschiedenen Varianten aus der Omikronfamilie, insbesondere Untervarianten von BA.2 und BA.5.»
Das sagt Richard Neher in einem Interview, zu lesen ist es auf der Website der Universität Basel. Wie der Biophysiker im Interview weiter ausführt, war BA.5 hier im Sommer die dominierende Variante und habe zu einer hohen Anzahl an Infektionen geführt. Sie habe im Frühjahr bei uns die dominierende Variante BA.2 verdrängt. In Südasien soll es hingegen kaum BA.5 gegeben haben.

Antikörper können Untervarianten weniger gut erkennen

Sowohl BA.2 als auch BA.5 hätten sich mittlerweile weiterentwickelt und viele Untervarianten gebildet, die zum Teil weniger gut von Antikörpern erkannt würden. Diese alle haben laut Neher das Potenzial, eine neue Welle auszulösen. Andere Varianten, wie zum Beispiel BA.1 oder Delta, würden nur noch sporadisch auftreten.
Am meisten Sorgen bereiten derzeit Untervarianten von BA2. Sie hätten sich sehr weit von der ursprünglichen BA.2-Variante wegentwickelt und wiesen Veränderungen auf, die von Antikörpern weniger gut erkannt würden. Sie seien zwar noch selten, nähmen aber an Häufigkeit zu.
Doch schwere Verläufe werden seltener sein als zu Beginn der Pandemie. Inzwischen sind fast alle Menschen geimpft oder haben sich mit dem Virus infiziert. «Es gibt also kaum noch immun-naive Menschen bei uns», sagt Neher. Diese Grundimmunität schütze zwar nicht vollständig vor Infektion, aber unser Immunsystem könne sehr viel schneller eine geeignete Antwort auf die Infektion finden und das Virus bekämpfen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Avos: Aus der 13er-Liste wird nun eine 18er-Liste

Ab 2023 gilt schweizweit eine Liste mit 18 Gruppen von primär ambulant durchzuführenden Eingriffen. Das Stichwort dazu heisst Avos: ambulant vor stationär.

image

Efas - «Die Versicherer erhalten zu viel Macht»

Der Ständerat ist am Donnerstagmorgen auf das Mammutprojekt Efas eingetreten - der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.